Mo, 28.01.13, 16.22

Hamburger Flughafen Tarifkonflikt um Sicherheitspersonal: Ver.di tagt

Streik auf dem Flughafen Düsseldorf

Foto: dpa

Streik auf dem Flughafen Düsseldorf

Die Arbeitgeberseite hatte ihr Angebot um 25 Cent nachgebessert. Sie bietet 12,75 Euro vom 1. März an sowie 13,50 Euro ab 1. Januar 2014.

Hamburg. Im Tarifkonflikt um das Sicherheitspersonal an Flughäfen in Hamburg und Nordrhein-Westfalen will die Tarifkommission an diesem Freitag (1. Februar) das weitere Vorgehen beraten. Sie komme in Berlin zusammen, sagte Ver.di-Fachbereichsleiter Peter Bremme am Montag in Hamburg. Die Tarifverhandlungen für die 600 Sicherheitsleute in Hamburg waren in der vergangenen Woche ergebnislos geblieben. Die Gewerkschaft Verdi fordert einen Stundenlohn von 14,50 Euro pro Stunde. Die Arbeitgeberseite hatte ihr Angebot um 25 Cent nachgebessert. Sie bietet 12,75 Euro vom 1. März 2013 an sowie 13,50 Euro ab 1. Januar 2014.

Bis Freitag sind nach Ver.di-Angaben in Hamburg keine weiteren Arbeitsniederlegungen geplant. Am 18. Januar hatte der Ausstand des Sicherheitspersonals die Passagierabfertigung so stark beeinträchtigt, dass 12.000 Reisende nicht abfliegen konnten. Auch in Düsseldorf und Köln/Bonn wurde die Abfertigung bestreikt. Im der Auseinandersetzung ist der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) Tarifpartner.

Dem Hamburger Flughafen entstand nach eigener Schätzung ein Schaden im mittleren sechsstelligen Euro-Bereich. Die Airports sowie Fluggesellschaften haben das Bundesinnenministerium aufgefordert, im Streikfall für Ersatz zu sorgen. Die hoheitliche Aufgabe der Fluggastkontrollen sei sicherzustellen, hieß es. Diese Leistungen wurden auf private Sicherheitsdienste ausgelagert.