Feuer Brennholz wird bundesweit langsam knapp

Brennholz, Holzscheiter

Foto: pa/chromorange

Brennholz, Holzscheiter

Die Kapazitätsgrenze des in Deutschland verfügbaren Holzes in den Wäldern sei erreicht. Die Nachfrage steigt seit Jahren.

Berlin. Der Nachschub für Holzheizungen in Privatwohnungen geht langsam zur Neige. Die Kapazitätsgrenze des in Deutschland verfügbaren Holzes in den Wäldern sei erreicht, wie die Arbeitsgemeinschaft der Rohholzverbraucher mitteilte. Zwar werde derzeit noch weniger Holz entnommen, als im Wald nachwachse. Aber die Ansprüche der Gesellschaft nähmen zu. Demnach werden pro Jahr zwischen 75 und 85 Millionen Kubikmeter Holz in deutschen Wäldern geerntet. Dem steht ein Zuwachs von jährlich rund 120 Millionen Kubikmeter gegenüber.

Vor allem in den Stadtforstämtern wird das Holz knapp, wie eine bundesweite Umfrage der Arbeitsgemeinschaft ergab. Diese könnten den stark angestiegenen Bedarf kaum abdecken. Nach Untersuchungen des Zentrums für Holzwirtschaft der Universität Hamburg sei der Holzverbrauch in den rund 15 Millionen Anlagen innerhalb von neun Jahren von elf auf 34 Millionen Kubikmeter angestiegen.