11.01.13

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren neue Unisex-Tarife

Umsetzung der neuen Regeln belasten Verbraucher. Männer zahlen für private Krankenversicherung rund 100 Euro mehr pro Monat.

Foto: pa/dpa/dpa-ZB
Paar vor Sonnenuntergang
Seit 21. Dezember 2012 dürfen Versicherungen bei Neuverträgen von Frauen und Männern keine unterschiedlichen Tarife mehr berechnen

Berlin. Die Einführung der neuen Unisex-Tarife haben viele Versicherungskonzerne nach Ansicht von Verbraucherschützern zur Erhöhung der Tarife ausgenutzt. "Die Unisex-Tarife werden eklatant und krass zu Lasten der Versicherten umgesetzt", sagte der Vorsitzende des Bundes der Versicherten, Axel Kleinlein, der "Frankfurter Rundschau" (Freitag). Vor allem in der privaten Krankenversicherung gab es für Männer deutliche Aufschläge, wie eine in der "FR" und der "Süddeutschen Zeitung" veröffentlichte Studie des Analysehauses Morgen & Morgen zeigt. Die Branche weist die Vorwürfe zurück.

Die neuen Tarife haben nach Angaben der Analysten von Morgen & Morgen die private Krankenversicherung (PKV) für 30- bis 40-jährige Männer um rund 100 Euro pro Monat teurer gemacht, während die Kosten für Frauen nicht sanken. Im Gegenteil: Für über 40-Jährige stiegen die Prämien demnach sogar um sieben Euro monatlich.

Versichertenvertreter Kleinlein geht noch weiter: "Die Entwicklung zeigt, dass die Versicherungen die Beiträge auch erhöhen, um die Gewinne zu steigern."

Der Verband der Privaten Krankenversicherung hält die Vorwürfe für haltlos: "Die neuen Unisex-Tarife sind im Versicherteninteresse leistungsstark, seriös kalkuliert und nachhaltig finanziert", erklärte ein Sprecher am Freitag auf dpa-Anfrage. "Diese Tarife betreffen nur neue Verträge, so dass schon der marktwirtschaftliche Preiswettbewerb zwischen den Versicherungsunternehmen um neue Kunden Ansporn für ein möglichst preiswertes Beitragsniveau ist." Unter dem Strich bekämen neue Kunden, Männer wie Frauen, noch mehr Leistungen und noch mehr Sicherheit als bisher schon.

Seit 21. Dezember 2012 darf es beim Abschluss eines neuen Versicherungsvertrags keine Tarife mehr geben, die nach Geschlecht getrennt sind. Hintergrund für die neuen Unisex-Policen ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom März 2011. Die Luxemburger Richter entschieden, dass die Berücksichtigung des Geschlechts als Risikofaktor für Versicherungsbeiträge diskriminierend und deswegen ungültig ist (Rechtssache C-236/09).

Bislang galt: Da Männer statistisch gesehen einen höheren Hang zum Risiko haben, mussten sie zum Beispiel für die Kfz-Versicherung in der Regel mehr bezahlen. Frauen werden rein statistisch älter als Männer und beziehen länger Leistungen, was für sie andere Policen verteuert.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hatte bereits nach dem Richterspruch aus Luxemburg darauf hingewiesen, dass das Verbot einer Unterscheidung nach Geschlecht die Kalkulation der Tarife erschweren würde. Denn die Versicherer stehen laut GDV vor dem Problem, dass sie nicht wissen, wie viele Männer und Frauen den neuen Tarif wählen werden. Deswegen müssen sie den Wert schätzen. Aus diesem Grund müssten die Anbieter nun einen Sicherheitszuschlag einkalkulieren, was im Durchschnitt höhere Beiträge für beide Geschlechter nach sich ziehen würde.

Allerdings ist bei allgemeinen Aussagen Vorsicht geboten, wie die Analyse von Morgen & Morgen zeigt. So zeichnet sich demnach beispielsweise bei der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) überhaupt keine klare Tendenz ab.

Vor der Umstellung hatte die EU-Kommission angekündigt, die Einführung der neuen Tarife genau überwachen zu wollen und die Ankündigung steigender Prämien kritisiert. Die Tarife gelten für Neuverträge, vor dem Stichtag abgeschlossene Verträge haben weiter Bestand.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Akbar al Baker (m.), der Chef von Qatar Airways, mit dem katarischen Tourismus-Bevollmächtigten (l.) und einem Airbus-Testpiloten im Cockpit eines A350-JetsBrightcove Videos

Airbus hat das erste Großraumflugzeug des Typs A380 an die Fluglinie Qatar Airways übergeben. Die Fluggesellschaft aus Doha im Emirat Katar hat insgesamt zehn Exemplare des großen Fliegers bestellt. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Babyleiche in Schließfach am Hauptbahnhof

Polizei

Bilder vom Blitzmarathon 2014 in Hamburg

Containerdörfer

Schulen und Schiffe für Flüchtlinge in Hamburg

25 Jahre Mauerfall

DDR: Eine Hochzeit im Niedergang

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr