10.01.13

Finanzkrise

Sorge vor Imageschaden: AIG verzichtet auf Klage

Ex-Geschäftsführer des US-Versicherers verlangt Schadenersatz von der Regierung. AIG selbst verzichtet auf ein Vorgehen.

Foto: dpa
US-Versicherer AIG
Der Londoner Firmensitz der American International Group (AIG): Der mit Milliarden an Steuergeldern gerettete US-Versicherer AIG sieht nach einem Sturm der Entrüstung von einer Klage gegen die amerikanische Regierung ab

New York. Keine Klage gegen den rettenden Staat: Aus Sorge vor einem massiven Imageschaden verzichtet die Versicherungsgesellschaft AIG darauf, sich einer Schadenersatzklage gegen die US-Regierung anzuschließen. Der frühere AIG-Geschäftsführer Maurice Greenberg fordert 25 Milliarden Dollar (19 Milliarden Euro) Schadenersatz, weil die Konditionen des 182 Milliarden Dollar (139,5 Milliarden Euro) schweren Rettungspakets des Staates für AIG seiner Ansicht nach nicht fair waren. Die Möglichkeit, dass auch der Versicherungsriese selbst – trotz seiner Rettung durch die öffentliche Hand während der Finanzkrise 2008 - klagen könnte, hatte in den USA für Empörung gesorgt. AIG kündigte daraufhin am Mittwoch an, sich nicht an der Klage zu beteiligen.

"Es ist gesellschaftlich nicht akzeptabel, wenn AIG das Geld nimmt und danach die Regierung klagt", sagte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Bob Benmosche, dem Fernsehsender CNBC. "Ein Deal ist ein Deal." Auf lange Sicht fahre AIG besser ohne den "Gegenwind" einer Klage, sagte Benmosche weiter. Das Unternehmen solle in die Zukunft sehen, nicht in die Vergangenheit.

Ohne die Teilverstaatlichung von AIG 2008 wäre die Versicherungsgesellschaft in der Krise wohl implodiert, da sie sich tief in riskante Immobiliengeschäfte verstrickt hatte. Ein US-Kongressabgeordneter warnte die Unternehmensführung deshalb mit den Worten "Denkt nicht einmal daran!" vor einer Klage. Das sei, als ob jemand einen Feuerwehrmann verklage, der ihm bei der Rettung aus einem brennenden Haus die Designerjacke zerrissen habe, scherzte US-Komiker Andy Borowitz.

Kratzer für Image-Kampagne "Danke, Amerika"

AIG war gesetzlich verpflichtet, eine Beteiligung an der Klage von Greenberg in Erwägung zu ziehen. Am Mittwoch teilte das Unternehmen aber mit, dass es sich nicht anschließen und seinem Ex-Chef auch nicht erlauben würde, im Namen von AIG seine Klage gegen die Regierung weiterzuverfolgen. Für AIG kommt der Fall und vor allem die öffentliche Empörung darüber zur Unzeit, befindet sich das Unternehmen doch gerade inmitten einer Image-Kampagne unter dem Motto "Danke, Amerika", mit der es sich für die Rettung durch die amerikanischen Steuerzahler bedankt.

Die Regulierungsbehörden hatten 2008 befürchtet, dass ein Kollaps der Firma das nach der Lehman-Pleite ohnehin schon wankende Finanzsystem komplett zum Einstürzen bringen könnte. Die anschließend gewährte Milliardenspritze war die größte überhaupt im Zuge der Finanzkrise. Dennoch beschwerten sich einige Aktionäre mit Greenberg an der Spitze später, dass sie bei der Übernahme von AIG-Anteilen durch die Regierung nicht ausreichend entschädigt worden seien.

Finanzministerium begrüßt Entscheidung

Das US-Finanzministerium begrüßte am Mittwoch die Entscheidung AIGs und betonte, dass die Klage von Ex-Unternehmenschef Greenberg unbegründet sei. Ein Anwalt von Greenbergs Firma Starr International erklärte, dass sich AIG gegen die Interessen seiner Aktionäre stelle. Greenberg war bereits einmal mit einer Klage gescheitert.

AIG war in der Finanzkrise zum Symbol exzessiver Risiken an der Wall Street geworden. Seit der Rettung wurde die Größe des Unternehmens halbiert. Ziel von AIG war es, sich auf sein Kerngeschäft – die Versicherungen – zu konzentrieren und die Rettungsgelder an den Staat zurückzuzahlen. Aufsichtsrats-Chef Robert Miller verwies am Mittwoch darauf, dass die Versicherungsfirma 205 Milliarden Dollar an Washington zurückgezahlt und der Regierung damit sogar einen Gewinn beschert habe. Erst im Dezember hatte das US-Finanzministerium verkündet, dass es die letzten seiner verbliebenen AIG-Aktien verkauft habe.

(dapd)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandTelefondiplomatieMerkels Wort hat bei Putin das stärkste Gewicht
  2. 2. AuslandErmordeter ReporterIS schickte Foleys Familie E-Mail "voller Hass"
  3. 3. KommentareIslamismusDie arabischen Kämpfe entscheiden unser Schicksal
  4. 4. WirtschaftProzesslawineDie letzten Freunde lassen Middelhoff im Stich
  5. 5. WirtschaftArgentinien"Geierfonds" hält Politiker für "Gesetzlose"
Top Video Alle Videos
Container auf einem Schiff im Hamburger HafenBrightcove Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hiroshima

Hiroshima: 39 Menschen bei Erdrutsch getötet

USA

Riesen-Quietscheente in Los Angeles

Berüchtigter Ex-Innensenator

Schill: Hamburgs "Richter Gnadenlos"

Innenverteidiger

Das ist HSV-Neuzugang Cléber

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr