08.01.13

Versicherungskonzern

Allianz muss Kunden Millionen zurückzahlen

Im Rechtstreit um ungültige Klauseln will die Allianz nun doch Kunden entschädigen. Es geht um 900.000 Verträge und 117 Millionen Euro.

Foto: pa/dpa
Gebäude der Allianz Versicherung
Ungültige Klauseln in Versicherungen: Die Allianz Lebensversicherung muss Kunden nach einem langwierigen Rechtsstreit mehrere Millionen Euro zurückzahlen

Stuttgart. Ungültige Klauseln in Versicherungen: Gut eine Million Kunden der Allianz Lebensversicherung haben künftig Anspruch auf Nachzahlungen. Wie der Branchenprimus am Dienstag auf Anfrage mitteilte, muss die Versicherung nach einem langwierigen Rechtsstreit insgesamt bis zu 117 Millionen Euro zurückzahlen.

Demnach haben Kunden der Allianz Lebensversicherungs-AG unter anderem einen zu niedrigen Rückkaufwert für gekündigte Versicherungen bekommen. Im Großteil der Fälle steht Kunden nach Angaben der Allianz jedoch eine höhere beitragsfreie Versicherungssumme zu. Allein dabei handele es sich um rund 900.000 Verträge. Zuvor hatte der Branchenprimus eine sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof zurückgezogen. Nach Angaben eines Sprecher hatte die Allianz Lebensversicherung dabei keine Aussichten auf Erfolg mehr gesehen.

Damit ist ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart aus 2011 rechtskräftig, nach dem der Versicherer unter anderem gekündigte und beitragsfrei gestellte Policen falsch abgerechnet hat. Auch Klauseln zum Stornoabzug hatte das Gericht beanstandet. Das OLG hatte mit seinem Urteil die Ansicht von Verbraucherschützern bestätigt. Kläger war die Verbraucherzentrale Hamburg.

Der Versicherungssprecher kündigte an, betroffene Kunden zu entschädigen. Wer noch entsprechend versichert sei, bekomme automatisch eine Erhöhung der beitragsfreien Leistungen. Wer hingegen damals eine Versicherung gekündigt habe, müsse sich melden, um sein Geld zurückzubekommen, da beispielsweise viele Adresse früherer Kunden nicht mehr aktuell seien.

Die Allianz Lebensversicherung ist bei dem Rechtsstreit um entsprechende Klauseln keineswegs der einzige Versicherer, gegen den die Verbraucherschützer vor Gericht gezogen sind: Nach Angaben der Verbraucherzentrale in Hamburg hatten sie zuvor bereits mit einer Klage gegen Signal Iduna, den Versicherer Deutscher Ring sowie gegen Generali und Ergo Erfolg.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Der Prokon-Gründer im Gespräch mit Gläubigern. Etwa 75.000 Menschen hatten 1,4 Milliarden Euro über Genussrechte in der heute überschuldeten Firma angelegt.
Brightcove Videos
Hamburger Messehalle…
Eklat auf Prokon-Gläubigerversammlung

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Aida Cruises

Feuer auf der Aida-Baustelle in Rostock

Brandstiftung

Autos in Hummelsbüttel ausgebrannt

Fußball

So sieht der HSV-Kader 2014/15 aus

Blankenese

Das Elbe-Camp am Falkensteiner Ufer

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

teaser_fruehling.jpg
Frühling

Frühling in Hamburgmehr

teaser-bild_bruhn.jpeg
CityCenter Altona

Mittendrin statt nur nahbei.mehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr