23.12.12

Eigentümer-Wechsel

Karstadt sieht Vermieterwechsel bei KaDeWe & Co. gelassen

17 Warenhäuser gehen über den Ladentisch. Betreiber Karstadt zeigt sich aber entspannt und verweist auf langfristige Mietverträge.

Foto: dpa
Kaufhaus des Westens
Das Kaufhauses des Westens (KaDeWe) in der Tauentzienstraße am Wittenbergplatz in Berlin Schöneberg

Wien/Essen/Berlin. Der Warenhausriese Karstadt bekommt mitten in seinem Konzernumbau bei einer Reihe von Häusern wie dem Luxuskaufhaus KaDeWe einen neuen Vermieter. Das Immobilienunternehmen Signa rund um den österreichischen Investor René Benko hat nach eigenen Angaben 17 von Karstadt betriebene Warenhäuser für mehr als 1,1 Milliarden Euro gekauft. Davon entfallen allein auf das KaDeWe über 500 Millionen Euro. Verkäufer des Paketes ist das Vermieterkonsortium Highstreet.

Karstadt sieht den Vermieterwechsel gelassen und verweist in einer Stellungnahme auf langfristige Mietverträge: "Karstadts Mieten wurden während der Akquisition von Karstadt signifikant und nachhaltig auf Marktniveau abgesenkt", erklärte ein Karstadt-Sprecher am Sonntag in Essen. "Diese langfristigen Mietverträge von Karstadt sind von den letzten Immobilienverkäufen nicht berührt", betonte der Karstadt-Sprecher. Bei Signa selbst hieß es ebenfalls, alle Objekte seien "langfristig an Karstadt vermietet".

Der frühere Chef des einstigen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hatte die Immobilien für einen Milliardenbetrag an Highstreet verkauft. Karstadt rutschte 2009 in die Insolvenz und wurde ein Jahr später von Investor Nicolas Berggruen übernommen. Es wurden Mietsenkungen für die Warenhäuser mit Highstreet vereinbart.

Erst im Juli 2012 hatte der damalige Karstadt-Finanzchef Harald Fraszczak erklärt: "2010 wurden die Mieten der Karstadt Warenhäuser und Sporthäuser dauerhaft auf ein marktübliches Niveau abgesenkt. Da die Mietverträge Laufzeiten von 25 Jahren und mehr haben, steht Karstadt mit seinen inzwischen 86 Warenhäusern, 28 Sporthäusern und drei Premiumhäusern heute vor einer stabilen Immobilien-Situation."

Nach dem Auslaufen des Sanierungstarifvertrages Ende August 2012 kamen auf Karstadt jährliche Mehrkosten von etwa 50 Millionen Euro zu. Die Warenhauskette hatte kurz zuvor im Juli einen tiefgreifenden Konzernumbau angekündigt, der mit dem Abbau von 2000 Arbeitsplätzen bis 2014 verbunden ist. Karstadt hat etwa 25 000 Beschäftigte.

Signa hatte bereits 2011 das Münchner Traditionskaufhaus Oberpollinger sowie weitere Karstadt-Immobilien erworben. Vor einem Jahr wollte Signa zudem den Karstadt-Konkurrenten Kaufhof übernehmen, an dem auch Berggruen Interesse zeigte. Der Kaufhof-Mutterkonzern Metro legte den ursprünglich geplanten, milliardenschweren Verkauf seiner Warenhaustochter Anfang 2012 allerdings auf Eis. Damals wurde als Hintergrund die schwierige Lage an den Finanzmärkten genannt.

Signa bezeichnete den jüngsten Kauf von 17 Warenhaus-Immobilien als "weiteren Meilenstein in der Unternehmensgeschichte". Über den neuesten Erwerb und die mittelfristige europäische Wachstumsstrategie will sich Signa im kommenden Jahr näher äußern. Das Unternehmen ist größter privater Eigentümer von Immobilien in der Wiener Innenstadt.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Anlieferung eines über 60 Meter langen RotorblattsBrightcove Videos

WindEnergy Hamburgmehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg-Nord

Feuer in Reetdachkate im Kellinghusen Park

Schauspieler

Trauerfeier für Joachim "Blacky" Fuchsberger

Riesen der Meere

"Quantum of the Seas" auf der Ems

Hamburg

Auf diese Toiletten sollten Sie gehen!

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr