Do, 15.11.12, 17.03

Kirch vs. Deutsche Bank Prozess der Kirch-Erben gegen Deutsche Bank wird fortgesetzt

Kirch-Prozess: Frueherer Manager macht Breuer verantwortlich

Foto: dapd

Kirch-Prozess: Frueherer Manager macht Breuer verantwortlich

Zehn Jahre nach der Pleite des Konzerns droht dem Bankhaus eine teure Niederlage. Nun geht der Rechtsstreit in die entscheidende Phase.

München. Der Rechtsstreit zwischen den Erben von Leo Kirch und der Deutschen Bank geht in die entscheidende Phase. In der Verhandlung am Freitag vor dem Oberlandesgericht München soll zunächst noch einmal der frühere Kirch-Manager Dieter Hahn als Zeuge vernommen werden.

Hahn hatte bereits im Oktober ausgesagt und dabei den damaligen Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer, der ebenfalls beklagt ist, schwer belastet. Er warf Breuer vor, mit seinem Interview Anfang 2002, in dem er die Kreditwürdigkeit Kirchs infrage stellte, Verhandlungen zum Verkauf von Aktienanteilen von ProSiebenSat.1 an den Disney-Konzern torpediert zu haben.

Nach der Aussage Hahns sollen noch einmal alle in dem Verfahren aufgetretenen Fragen erörtert werden. Dann will das Gericht entscheiden, ob und gegebenenfalls wie weiter verhandelt wird. Anders als vom Gericht gewünscht, wird Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen nicht an der Verhandlung teilnehmen. Ihn werden Justiziare der Bank vertreten, die eine Vollmacht haben.

Dass es zu einem Vergleich oder Urteil kommt, erwarten Prozessbeobachter nicht. Möglicherweise wird ein Vergleichsangebot vorgelegt. Diesem müssten aber die Gremien der Deutschen Bank noch zustimmen. Weitere Prozesstermine gibt es bisher nicht.