13.11.12

Hohe Verluste

Sparprogramm - 930 Jobs bei Air Berlin auf der Kippe?

Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin will nach der Verkündung ihres Sparprogramms "Turbine 2013" aber noch keine Details preisgeben.

Foto: DPA
Air Berlin - Flugzeug
Gehört zum Air Berlin Sparprogramm "Turbine 2013" auch die Streichung von Arbeitsplätzen?

Berlin. Bei der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin sind nach Informationen aus gut informierten Kreisen rund zehn Prozent der Arbeitsplätze in Gefahr. Das Unternehmen habe derzeit etwa 9.300 Beschäftigte, hieß am Dienstag in den Kreisen. Das wären rund 930 Jobs. Beschlüsse gebe es aber noch keine. Die Maßnahme stehe im Zusammenhang mit dem im Oktober angekündigten zusätzlichen Sparprogramm "Turbine 2013".

Die Firma will am Donnerstag ihren Quartalsbericht vorlegen. Ziel waren bislang ausgeglichene Zahlen für das Gesamtjahr 2012. Schon im Oktober hatte Unternehmenschef Hartmut Mehrdorn an die Mitarbeiter geschrieben: "Unsere bisherigen Anstrengungen reichen nicht aus, um unsere Ziele 2013 zu erreichen."

Das Unternehmen teilte am Dienstag auf Anfrage zu dem Sparprogramm mit: "Ob dazu auch ein Stellenabbau gehört, kann zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigt noch dementiert werden." Hohe Belastungen aus der "widersinnigen Luftverkehrssteuer sowie anhaltend hohe Kerosinpreise erzeugen zusätzlichen Gegenwind", hieß es weiter.

Das Programm werde in den nächsten Wochen detailliert ausgearbeitet. Es gehe darum, die Strukturen und Prozesse des Unternehmens auf den Prüfstand zu stellen mit dem Ziel, sie zu verbessern und bedeutsam Kosten zu verringern. Damit reagiere das Unternehmen auf ein sich weiter eintrübendes wirtschaftliches Umfeld, auf einen schwächelnden Euro sowie auf ein durch wachsende Unsicherheit geprägtes Konsumverhalten.

"Turbine 2013" soll das bereits laufende Programm "Shape & Size" ergänzen. Das laufe "besser als erwartet" und werde fortgeführt, hieß es im Oktober. Im zweiten Quartal hatte Air Berlin im laufenden Geschäft den Verlust nur leicht auf 29,4 Millionen Euro verringern können. Zugleich war aber der Umsatz trotz zurückgegangener Kapazität gestiegen. Finanzchef Ulf Hüttmeyer hatte verkündet, dass statt der geplanten 45 Millionen 50 Millionen Euro eingespart worden seien. 2012 sollen insgesamt 230 Millionen Euro erreicht werden.

Mit seinem größten Gesellschafter Etihad Airways (29 Prozent) hatte Air Berlin bereits ein Programm auf den Weg gebracht. Auch der Beitritt zur Allianz Oneworld und die gerade besiegelte Partnerschaft mit Air France-KLM hält das Unternehmen für "tragfähige Säulen, die Air Berlin helfen, im internationalen Wettbewerb auch künftig zu bestehen".

dapd
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Der Prokon-Gründer im Gespräch mit Gläubigern. Etwa 75.000 Menschen hatten 1,4 Milliarden Euro über Genussrechte in der heute überschuldeten Firma angelegt.
Brightcove Videos
Hamburger Messehalle…
Eklat auf Prokon-Gläubigerversammlung

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Demonstration

Hamburg: Protestmarsch gegen Gaza-Krieg

43-Jähriger stirbt

Tödlicher Motorradunfall in Hamburg-Horn

Fünf Verletzte

Bus muss am Steintorplatz notbremsen

Ausstellung

Lead Awards 2014: Publikumsvoting

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

teaser_fruehling.jpg
Frühling

Frühling in Hamburgmehr

teaser-bild_bruhn.jpeg
CityCenter Altona

Mittendrin statt nur nahbei.mehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr