Berliner Flughafen droht offenbar Klage von der Bahn

Berlin. Dem Hauptstadtflughafen in Berlin droht wegen der verschobenen Eröffnung eine weitere Klage in Millionenhöhe. Nach der Fluggesellschaft Air Berlin will nach Informationen der "Bild am Sonntag" nun auch die Deutsche Bahn Schadenersatz in Millionenhöhe von der Berliner Flughafengesellschaft fordern. Der Bahn-Vorstand wolle den Aufsichtsrat am 12. Dezember über die genaue Höhe und den Zeitpunkt der Klage informieren. Die Bahn wollte sich am Sonntag jedoch nicht zu dem Thema äußern.

Vor wenigen Tagen hatte schon die Fluggesellschaft Air Berlin Klage eingereicht. Dem Unternehmen seien erhebliche Schäden entstanden, weil die Eröffnung von Juni 2012 auf Oktober 2013 verschoben wurde, hieß es zur Begründung. Bereits heute gehe es um geschätzte Mehrkosten in zweistelliger Millionenhöhe. Auch die größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa hat eine Klage erwogen.

Jetzt bestätigte Flughafen-Technik-Chef Horst Amann, dass die Brandschutzplaner mehr Mängel an den Sicherheitsanlagen des Airports festgestellt hätten, als bisher vermutet wurden. Amann prüft nach Informationen der "Bild"-Zeitung nun mit Brandschutzgutachtern, Planern und Baufirmen, ob die Eröffnung am 27. Oktober 2013 zu halten sei. Die Stellungnahme des Planungsunternehmens habe ergeben, "dass noch nicht für alle offenen Punkte tragfähige Lösungen vorliegen". Er arbeite mit Experten an diesen Problemen. "Die Beratungen in den nächsten Tagen werden Klarheit bringen." Nach Informationen der "Bild"-Zeitung müssten möglicherweise Teile des Terminals aufgerissen werden.