24.08.12

Nach tödlichem Brand

Experten raten zur Installation von Rauchmeldern

Tödliche Gefahr im Schlaf: Nach dem Brand in Saarbrücken, bei dem vier Kinder starben, betonen Experten die Wichtigkeit der Warnmelder.

Von Tatjana Schäfer

Berlin. Experten raten angesichts der vier Todesopfer nach einem Wohnhausbrand in Saarbrücken erneut zur Installation von Rauchmeldern. "Ein Rauchmelder ist eine Lebensversicherung", betonte der Vorsitzende des saarländischen Landesfeuerwehrverbandes Detlef Köberling am Freitag. Der Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes Hermann Schreck wies daraufhin, dass die größte Gefahr, durch Rauchgase ums Leben zu kommen, im Schlaf drohe. Gerade in diesen Fällen könnte der schrille Warnton der Geräte rettend sein.

Bei dem Dachstuhlbrand am frühen Freitagmorgen waren Zwillinge im Alter von drei Jahren sowie zwei fünf und sieben Jahre alte Mädchen ums Leben gekommen. Ihre Eltern sowie ein Säugling konnten gerettet werden. Nach Angaben der Feuerwehr war in der Wohnung der Opfer kein Rauchmelder installiert.

Schreck und Köberling wiesen daraufhin, dass ein schlafender Mensch den Rauch im Brandfall nicht wahrnehmen könne. "Bereits wenige Atemzüge reichen für den Erstickungstod", betonte Schreck. Bei Kindern sei diese Gefahr noch höher. Auch Köberling warnte: "Sie sind erstickt, bevor Sie verbrannt sind!"

Leider sei vielen Menschen der Nutzen der vergleichsweise günstigen Rauchmelder nicht bewusst, bedauerte Schreck. Er begrüßte es, dass in einigen Bundesländern bereits eine Rauchmelderpflicht besteht, appellierte aber zugleich an die Freiwilligkeit. Der beste Weg wäre es, wenn die Menschen – ob Mieter oder Vermieter – aus Überzeugung ihre Wohnungen entsprechend nachrüsten würden.

Im Saarland keine Rauchmelderpflicht für Altbauten

Köberling hingegen forderte für das Saarland eine Ausweitung der Rauchmelderpflicht. Bei Neu- und Umbauten sei die Installation der Geräte bereits vorgeschrieben. Für Altbauten gebe es jedoch im Gegensatz zu einigen anderen Bundesländern, wie etwa Rheinland-Pfalz, keine Regelung. "Das ist kein guter Zustand", kritisierte der Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes.

Die Behörden im Saarland hätten eine umfassende Rauchmelderpflicht unter anderem mit der Begründung abgelehnt, dass sich deren Einhaltung kaum kontrollieren lasse. "Das ist kein Argument", meinte Köberling. Schließlich könne auch ein Tempolimit auf Landstraßen nicht permanent kontrolliert werden. Eine Regelung würde zudem der Feuerwehr die Aufklärungs- und Informationsarbeit erleichtern, da es eine andere Wirkung habe, Menschen auf eine Vorschrift hinweisen zu können, statt an ihre Einsicht appellieren zu müssen.

Außerdem lässt sich die Einhaltung einer Rauchmelderpflicht seiner Ansicht nach durchaus kontrollieren: mithilfe der Schornsteinfeger, die ohnehin regelmäßig in den Häusern seien, um die Heizungsanlagen zu kontrollieren.

(dapd)

Schwere Brände in den vergangenen zweieinhalb Jahren
Juni 2012: Eine überhitzte Mehrfachsteckdose löst einen Brand im niedersächsischen Bad Gandersheim aus. Eine 41-jährige Frau sowie ihr einjähriger Sohn und ihre drei Jahre alte Tochter sterben.
Januar 2012: Drei Jungen im Alter von zwei, vier und sechs Jahren sterben bei einem Hausbrand in Aachen. Offenbar hatten sie im Kinderzimmer gezündelt und das Feuer so selbst entfacht. Die Eltern und ein einjähriges Baby werden aus den Flammen gerettet. Zwei weitere Kinder der Familie waren zum Brandzeitpunkt in der Grundschule.
März 2011: Brandstiftung ist die Ursache für ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Neukölln. Drei Menschen sterben, darunter ein Säugling. Der unbekannte Täter hatte einen Kinderwagen im Hausflur in Brand gesetzt.
Januar 2011: Eine 24 Jahre alte Frau und ihre beiden Töchter im Alter von zwei und fünf Jahren sterben bei einem Wohnungsbrand in Wuppertal. Der Vater erleidet schwerste Brandverletzungen. Eines der beiden Kinder hatte zuvor offenbar in einem Bett gezündelt und den Brand ausgelöst.
Dezember 2010: Fünf Menschen kommen bei einem Brand in einem Würzburger Seniorenheim ums Leben. Ursache war eine umgestürzte Nachttischlampe. In Köln sterben vier Bewohner eines Mehrfamilienhauses. Der Brand war in einer der Wohnungen ausgebrochen. Unter den Toten befindet sich auch der Wohnungsmieter, ein pflegebedürftiger Rentner.
Juli 2010: Eine fünfköpfige Familie und ein Erntehelfer sterben bei einem Feuer auf einem Bauernhof im hessischen Limburg. Auch ein Gutachten des Landeskriminalamtes kann die Brandursache nicht ermitteln, lediglich Brandstiftung können die Ermittler ausschließen.
Dezember 2009: Drei Menschen fallen einem Brand in einem arabischen Café in Hannover zum Opfer, darunter zwei Mieter aus darüber liegenden Wohnungen. Der Betreiber des Cafés, der in den Flammen ums Leben kommt, hatte das Feuer selbst gelegt.
September 2009: Ein zündelnder Sechsjähriger verursacht in Duisburg einen Hausbrand, bei dem vier Menschen sterben. Ums Leben kommen drei Kinder im Alter von zwei, vier und zehn Jahren. Auch die 44-jährige Tante der Kinder stirbt.
August 2009: Unsachgemäßer Umgang mit Feuer ist die Ursache eines tödlichen Wohnhausbrandes im nordrhein-westfälischen Schwelm. Vier Menschen sterben: zwei ein- und zweijährige Jungen, ihre hochschwangere Mutter sowie deren Freund. Im baden-württembergischen Calw sterben vier Menschen bei einem Feuer in einer sozialen Einrichtung. Ein 22-Jähriger hatte den Brand in Suizidabsicht gelegt, jedoch überlebt.
Februar 2009: Eine überhitzte Lampe verursacht in Moers einen verheerenden Brand. Eine Frau und ihre drei Kinder im Alter von ein bis fünf Jahren sterben.
Januar 2009: Drei Menschen sterben nach einem Wohnhausbrand am Neujahrsmorgen im emsländischen Geeste. Die Ermittler gehen von einer "technischen Ursache" aus.
Multimedia

Vier Kinder sterben bei Wohnungsbrand

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Im US-Bundesstaat Indiana überrascht ein Güterzug zwei Frauen auf den Gleisen. Sie versuchen zu entkommen, doch der Zug ist schneller. Die beiden haben großes Glück. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Winterhude

Bau-Unfall: Zwei Männer verletzt – Haus droht…

Massiver Rohrbruch setzt Los Angeles unter Wasser

25 Jahre W:O:A

So feiern die Metalheads in Wacken

Blue Port 2014

So schön ist der blaue Hamburger Hafen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr