18.05.13

USA

Schweres Zugunglück in New York: Zahl der Verletzten steigt

Wie ein Sprecher der Bahngesellschaft dem Sender CNN sagte, war ein Nahverkehrszug auf der Fahrt von New Haven nach New York bei Bridgeport aus noch ungeklärter Ursache entgleist und mit einem auf dem Nachbargleis entgegenkommenden Zug zusammengestoßen.

Foto: AP
Schweres Zugunglück in New York mit mindestens 70 Verletzten
Schweres Zugunglück in New York mit mindestens 70 Verletzten

New York. Die Zahl der verletzten Fahrgäste bei einem Zugunglück im Feierabendverkehr nordöstlich von New York ist auf 70 gestiegen. Der Zusammenstoß zweier Züge ereignete sich am Freitagabend (Ortszeit) bei Bridgeport im US-Bundesstaat Connecticut. Von den fünf Opfern mit schweren Verletzungen befand sich am Sonnabend noch eines in sehr kritischem Zustand, schrieb die Lokalzeitung "The Hartford Courant". Die meisten Passagiere, die in den Krankenhäusern von Bridgeport behandelt wurden, konnten zügig entlassen worden.

Wie ein Sprecher der Bahngesellschaft dem Sender CNN sagte, war ein Nahverkehrszug auf der Fahrt von New Haven nach New York aus noch ungeklärter Ursache entgleist. Er stieß mit einem auf dem Nachbargleis entgegenkommenden Zug des selben Unternehmens zusammen. Auch einige Waggons des zweiten Zuges seien dabei aus den Gleisen gesprungen. Beamte der US-Verkehrssicherheitsbehörde haben die Ermittlungen über die Ursache des Unglücks knapp 120 Kilometer nordöstlich von New York aufgenommen.

Connecticuts Gouverneur Dannel Malloy sprach von einem "ziemlich schlimmen Schaden an einer Vielzahl der Waggons". Er gehe nicht davon aus, dass ein krimineller Akt zu der Kollision geführt habe. "Es keinen Grund anzunehmen, dass es irgendetwas anderes als ein Unfall war", sagte er bei einer Pressekonferenz kurz nach dem Vorfall.

Der Zugverkehr zwischen New York und Boston wurde nach dem Unfall zunächst eingestellt. Der Bürgermeister von Bridgeport, Bill Finch, sagte CNN, aufgrund der Schäden an den Gleisen könnte die Unterbrechung Wochen andauern. Da eine Parallelstrecke derzeit wegen eines Brückenbaus stillgelegt ist, gebe es derzeit keine Bahnverbindung zwischen dieser Gegend Connecticuts und der Metropole New York. "Dies ist unsere Pipeline nach New York City, und sie wird eine ganze Weile geschlossen bleiben", fügte Finch hinzu. 300 000 Pendler seien betroffen.

"Ich habe einen Waggon gesehen, der komplett zerstört war, und sie haben Leute aus dem Waggon geholt", sagte ein Augenzeuge bei CNN. "Die haben alle geblutet." Nach Angaben einer Krankenhaussprecherin hatten die meisten Opfer leichtere Verletzungen "wie man sie auch bei einem Autounfall erleiden könnte".

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandAsylbewerberDie deutsche Flüchtlingskatastrophe mit Ansage
  2. 2. AuslandTerrorgruppeKhorasan. "Größere Gefahr als der Islamische Staat"
  3. 3. KommentareFalsche FreundeKampf gegen den IS – aber ohne Assad und Iran
  4. 4. Panorama"Welt"-Nachtblog++ Die Ukraine hat kaum noch Panzer ++
  5. 5. AuslandUkraine-Politik"Weg mit Putin!" – Russen protestieren gegen Krieg
Top Video Alle Videos
Blood Bucket Challenge Aus aller Welt

Junge Europäer schütten sich neuerdings eine Flüssigkeit, die wie Blut aussieht, über den Kopf. Angelehnt an den Erfolg der "Ice Bucket Challenge", protestieren sie so gegen die Krise in der Ukraine.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Wettbewerb

Deutschland sucht den Super-Schäfer

Wolfsburg

EM im Badewannenrennen

Bundesliga

HSV erkämpft 0:0 gegen Bayern

Altenwerder

Güterwaggons im Hafen entgleist

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr