27.02.13

Kanton Luzern Drei Tote bei Amoklauf in Schweizer Unternehmen

Tatort Holzfabrik: Hier tötete ein Amokläufer mehrere Menschen

Foto: Urs Flueeler / AP/dpa

Tatort Holzfabrik: Hier tötete ein Amokläufer mehrere Menschen

Bei einer Schießerei in einem Schweizer Unternehmen hat es nach Angaben der Polizei mehrere Tote und Schwerverletzte gegeben. Das Gebiet um den Tatort wurde großräumig abgesperrt.

Luzern. Drei Menschen sind bei einem Amoklauf in einem Schweizer Unternehmen getötet worden. Der Schütze ist nach Polizeiangaben unter den Toten. "Wir wissen aktuell, dass es drei Todesopfer gegeben hat, der Täter ist unter den Toten", sagte der Luzener Polizeisprecher Kurt Graf. Zudem seien sieben Menschen verletzt worden, mehrere von ihnen schwer.

Das Gebiet um den Tatort – ein Holzverarbeitungsbetrieb des Unternehmens Kronospan in Menznau bei Luzern – sei großräumig abgesperrt worden "sofort nachdem wir gegen 09.00 die Alarmmeldung reinbekamen", sagte der Sprecher. Viele Rettungskräfte waren im Einsatz. Die Schweizerische Rettungsflugwacht REGA setzte drei Hubschrauber ein und flog Schwerverletzte in verschiedene Krankenhäuser.

Nach Polizeiangaben wurde die Bluttat im Gebäudeteil der Kantine begangen. Arbeiter hätten gerade ihr zweites Frühstück eingenommen, als plötzlich geschossen wurde. "Wir sind alle in einem Schockzustand", sagte Urs Fluder, Mitglied der Konzernleitung von Kronospan, im örtlichen Radiosender Pilatus. "Wir machen alles Menschenmögliche, um die Angehörigen adäquat zu betreuen und finanziell zu unterstützen."

Auch der Gemeindepräsident von Menzau, Adrian Duss, äußerte tiefe Betroffenheit. Die Kronospan-Fabrik in Menznau sei mit rund hundert Beschäftigten ein wichtiger Arbeitgeber in der Gemeinde und der gesamten Region.

Sofort nach der Tat begann in der Holzfabrik und der Gemeinde das Rätselraten über das Motiv des Schützen. In Schweizer Medien hieß es, bei Kronospan seien möglicherweise wegen eines akuten Holzmangels aufgrund witterungsbedingter Lieferrückstände Entlassungen geplant gewesen. Ob es tatsächlich einen Zusammenhang mit der Bluttat gab, blieb jedoch zunächst völlig unklar.