21.02.13

Bayern Zeugen nehmen Schüsse auf Tram in München wahr

Die Polizei relativierte erste Angaben der Passagiere und betonte, es sei unklar, ob es sich wirklich um Schüsse gehandelt habe.

München. Angebliche Schüsse auf eine Straßenbahn haben in München mitten im Feierabendverkehr für Aufregung gesorgt. Zeugen in der Bahn hatten nach Polizeiangaben am Donnerstagabend beobachtet, wie etwas mit einem Knall gegen eine Scheibe prallte. Eine Frau wollte einen Mann daraufhin mit einer mutmaßlichen Waffe flüchten gesehen haben. Tatsächlich wurde die Scheibe beschädigt, allerdings nicht durchschlagen. Verletzt wurde niemand.

Die Polizei relativierte erste Angaben und betonte, es sei unklar, ob es sich um Schüsse gehandelt habe. "Das ist alles andere als gesichert." Andererseits hieß es, es könne sich um Schüsse aus einer Luftdruckwaffe gehandelt haben. Das aber ist ebenso Spekulation.

er Vorfall spielte sich auf der Maximiliansbrücke nahe dem Bayerischen Landtag ab. Ein Großaufgebot der Polizei sicherte sofort den Tatort. Die Brücke sowie die Umgebung wurden sofort großräumig abgesperrt. Polizisten suchten das Gelände ab, die Spurensicherung war im Einsatz. Die Beamten erhoffen sich unter anderem von der Untersuchung der beschädigten Scheibe Erkenntnisse, ob es sich tatsächlich um Schüsse aus einer Waffe handelte.