21.02.13

Paralympics-Star

Fall Pistorius: Ermittler gerät selbst unter Mordverdacht

Gegen den leitenden Ermittler wird selbst wegen versuchten Mordes ermittelt. Ob Oscar Pistorius gegen Kaution freikommt, ist noch unklar.

Foto: REUTERS/ZGBZGH
"Blade Runner" Oscar Pistorius awaits the start of court proceedings in the Pretoria Magistrates court
Die Ermittlungsbehörden im Mordfall von Oscar Pistorius sind gegen eine Freilassung des Beschuldigten auf Kaution

Pretoria. Der leitende Polizeiermittler im Mordfall des Paralympics-Stars Oscar Pistorius steht selbst unter dem Verdacht des versuchten Mordes. Die Polizei in Pretoria bestätigte am Donnerstag, dass gegen Hilton Botha wegen siebenfachen versuchten Mordes ermittelt werde. Zwar sei der Fall aus dem Jahr 2011 zwischenzeitlich fallengelassen worden, er werde nun aber wieder aufgenommen. Dabei geht es um einen Vorfall 2009, als der Polizeioffizier auf einen Kleinbus mit sieben Insassen schoss, um ihn am Weiterfahren zu hindern.

Botha reagierte überrascht auf die Wiederaufnahme des Falles. "Ich verstehe nicht, warum der Fall wieder aufgenommen wurde. Ich kann mit nur vorstellen, dass es etwas mit meiner Arbeit (im Fall) Oscar Pistorius zu tun hat", sagte Botha am Donnerstagmorgen dem Fernsehsender eNCA. Polizeisprecher Neville Malila sagte, Botha habe damals versucht, einen Kleinbus aufzuhalten und habe schließlich einige Schüsse abgefeuert.

Botha spielte am Mittwoch, dem zweiten Tag der Gerichtsanhörung im Fall Pistorius, eine zentrale Rolle. Vor dem Magistratsgericht in der südafrikanischen Hauptstadt wandte er sich wie die Staatsanwaltschaft entschieden gegen eine Freilassung von Pistorius auf Kaution. Es bestehe Fluchtgefahr, meinte er.

Der beinamputierte Profisportler wird von der Staatsanwaltschaft beschuldigt, am Donnerstag vergangener Woche seine Freundin Reeva Steenkamp (29) vorsätzlich ermordet zu haben. Der 26-Jährige sagt, er habe seine Freundin aus Versehen erschossen, weil er glaubte, im Badezimmer befände sich ein Einbrecher.

Inzwischen hat der US-Sportartikelhersteller Nike angekündigt, seine Zusammenarbeit mit Pistorius vorerst ruhen zu lassen. "Nike hat seinen Vertrag mit Oscar Pistorius ausgesetzt", teilte das Unternehmen am Mittwoch auf seiner Internetseite mit. "Wir glauben, dass man Oscar Pistorius ein ordentliches Gerichtsverfahren ermöglichen sollte und wir werden die Lage weiter sehr genau beobachten", hieß es weiter.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandRusslands PräsidentEine Frage überhört Putin gleich zweimal ganz bewusst
  2. 2. KommentareRusslands PräsidentPutin mogelt sich um die Wahrheit herum
  3. 3. WirtschaftRubel-AbsturzIkea stoppt nach Ansturm Küchenverkauf in Russland
  4. 4. DeutschlandMinisterpräsidentRamelow schwänzt seine erste Sitzung im Bundesrat
  5. 5. PanoramaDieter Nuhr"Über den Islam reden führt zu körperlicher Gewalt"
Top Video Alle Videos
Oberstaatsanwältin Barbara Vogelsang äußert sich zu Marco Reus und dem Fahren ohne FührerscheinBrightcove Videos

Fußballer Marco Reus muss 450.000 Euro Strafe zahlen. Ihm wird vorsätzliches Fahren ohne Fahrerlaubnis in sechs Fällen vorgeworfen. Im Interview äußert sich jetzt Oberstaatsanwältin Barbara Vogelsang.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Ausstellung

200 Meisterwerke der Haute-Couture

Die Trends der Männermode 2015

Hamburger Austauschschüler

Prozess gegen Direns Todesschützen

Madame Tussauds

Jennifer Lawrence als Kämpferin aus Wachs

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr