04.02.13

Raumfahrt

Ahmadinedschad will ins All - McCain mit fragwürdigem Spott

Der iranische Präsident sei bereit, für den Fortschritt seines Landes sein "Leben zu opfern". Bemannte Missionen binnen fünf Jahren.

Foto: dpa
Mahmud Ahmadinedschad
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad

Teheran/Washington. Kürzlich hat der Iran nach eigenen Angaben einen Affen erfolgreich ins All geschickt – nun erklärte sich Präsident Mahmud Ahmadinedschad bereit, der erste Iraner im Weltall zu werden. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Montag. "Ich bin bereit, für den wissenschaftlichen Fortschritt des Landes sogar mein Leben zu opfern und der erste iranische Astronaut im All zu werden", zitierte Irna den Präsidenten.

Der US-Senator John McCain reagierte daraufhin mit fragwürdigem Spott: "Ahmadinedschad will also der erste Iraner im All sein – war er da nicht gerade letzte Woche?", schrieb der Präsidentschaftskandidat von 2008 im Kurznachrichtendienst Twitter mit Verweis auf den Affen.

Politische Gegner und auch republikanische Parteifreunde warfen McCain daraufhin Rassismus vor und bewegten ihn zu einer Reaktion: "Entspannt Euch, Leute, versteht denn niemand mehr einen Witz?", twitterte er.

Nach Aussage von Ahmadinedschad will der Iran innerhalb von vier oder fünf Jahren mit bemannten Weltraummissionen starten. Anfang vergangener Woche hatte Teheran gemeldet, einen Affen in die Erdumlaufbahn geschossen und später sicher heimgebracht zu haben.

Der Iran will der erste islamische Staat werden, der einen Astronauten ins All schickt. Ahmadinedschad wies die Vermutung zurück, dass sein Land die Raumfahrttechnik für militärische Zwecke nutzen wolle.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandMilliardenzahlungGegen Vorkasse liefert Russland wieder Gas an Ukraine
  2. 2. AuslandNato-KonfrontationRaketen, Jets, Radare – wie Moskau aufrüstet
  3. 3. Panorama"Welt"-Nachtblog++ Nazi-Rituale bei Neuntklässlern am Gymnasium ++
  4. 4. Panorama"Maybrit Illner"Bei Hooligan-Gewalt ist der Justizminister ratlos
  5. 5. DeutschlandVerkehrsabgabeDie Pkw-Maut kommt – aber ganz anders als gedacht
Top Video Alle Videos
Sri Lanka: Erdrutsch zerstört hunderte Häuser Brightcove Videos

Im Süden von Sri Lanka hat eine Schlammlawine 140 Häuser verschüttet. Mindestens 10 Menschen kamen dabei ums Leben, rund 300 werden vermisst. Viele hatten Warnungen ignoriert. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Handelskammer

"Cheese and bread" bei der Morgensprache

DFB-Pokal

HSV-Fan attackiert Franck Ribéry

Hamburger Sprayer

Diese "Oz"-Bilder sind noch zu verkaufen

Architektur

Das sind Hamburgs "Bauwerke des Jahres"

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr