04.02.13

Bahlsen-Erpressung

Krümelmonster meldet sich: "Ich geb' ihn zurück"

Weil der Bahlsen-Chef "Werni" den Keks so sehr vermisse, will der Erpresser einlenken. Bahlsen verspricht derweil eine üppige Keks-Spende.

Foto: dpa

Der gestohlene Bahlsen-Keks ist wieder da! Ein Kriminaltechniker mit Mundschutz und ein Feuerwehrmann nehmen im Januar dieses Jahres den goldenen Keks ab

12 Bilder

Hannover. Im Keks-Krimi von Hannover hat das Krümelmonster offensichtlich ein Einsehen: In einem neuen Brief kündigte der mutmaßliche Dieb am Montag an, das Bahlsen-Wahrzeichen in Form eines vergoldeten Kekses zurückzugeben. Das aus Schlagzeilen zusammengeschnipselte Schreiben ging bei der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" ein. Darin heißt es wörtlich: "Weil der Werni den Keks so lieb hat wie ich und der jetzt immer weint und den Keks ganz dolle vermisst geb ich den zurück!!!"

Firmenchef Werner M. Bahlsen hatte nach Auftauchen eines ersten Krümelmonster-Briefs eine Spende von 52.000 Kekspackungen an 52 soziale Einrichtungen versprochen, sollte das 100 Jahre alte Kunstwerk wieder auftauchen. Der vergoldete Keks war vor etwa zwei Wochen aus fünf Meter Höhe von der Fassade des Bahlsen- Stammhauses entwendet worden. Der Keks-Klau sorgt seitdem international für Schlagzeilen.

In der vergangenen Woche war ein erster Krümelmonster-Brief bei der Zeitung und bei Bahlsen eingegangen. Darin fordert der gefräßige "Sesamstraßen"-Bewohner das Unternehmen auf, Vollmilch-Kekse an ein Kinderkrankenhaus und 1000 Euro an ein Tierheim zu spenden. Andernfalls werde der goldene Keks in der Mülltonne landen, lautete die Drohung. Dem Schreiben beigefügt war ein Foto von einer Figur im Krümelmonster-Kostüm, das in einen großen goldenen Keks beißt.

Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls und versuchter Erpressung. Immer noch sei unklar, ob die Briefe tatsächlich vom Dieb oder von einem Trittbrettfahrer stammten, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. "Natürlich wird jetzt auch der zweite Brief geprüft."

Von Bahlsen gab es zu den neuesten Entwicklungen zunächst keine Stellungnahme. "Wir haben den Brief noch nicht bekommen", sagte eine Unternehmenssprecherin. Bahlsen warte die Ermittlungen der Polizei ab. Das Unternehmen hatte Spekulationen zurückgewiesen, dass der Keks-Klau als Marketing-Aktion eingefädelt worden sein könnte.

Der 20 Kilogramm schwere verschwundene Leibniz Keks ist Teil der Fassadenverzierung von Jugendstil-Bildhauer Georg Herting. Die Butterkekse aus dem Hause Bahlsen haben 52 Zacken oder Zähne. Aus diesem Grund plant der Gebäckhersteller, 52.000 Packungen Kekse zu spenden, sollte das Wahrzeichen heimkehren.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
In Hongkong wächst die Angst vor GewaltBrightcove Videos

Am chinesischen Nationalfeiertag sind auch am Mittwoch wieder Tausende Demonstranten auf die Straße gegangen. Trotz geringer Polizeipräsenz wächst unter den Demonstranten die Angst vor Polizeigewalt.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Tierpark Hagenbeck

Ina Müller tauft Walrossbaby Thor

Unfall

Harburg: Wagen prallt gegen Hauswand

Wiesn

Promis beim Oktoberfest 2014

Internet

Youtuber skaten durchs Land

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr