01.02.13

Midland City

Amerika rätselt über bizzare Geiselnahme in Alabama

Ein Militärveteran hält seit Tagen einen fünfjährigen Jungen in einem Bunker gefangen. Was der Mann mit der Tat erreichen will, ist unklar.

Foto: AP

Das Anwesen von Kidnapper Jimmy Lee Sykes in Midland City. Die Geiselnahme eines fünfjährigen Jungen ist beendet

13 Bilder

Washington. Ein Ende des Geiseldramas im US-Bundesstaat Alabama ist noch immer nicht in Sicht. Seit Dienstag hält dort ein 65-jähriger Rentner einen fünf Jahre alten Jungen in einem selbst angelegten unterirdischen Bunker gefangen. Das Kind werde durch ein Plastikrohr mit Medikamenten versorgt. Die Polizei halte über das Rohr mit dem Kidnapper Kontakt. Bisher gebe es keine Anzeichen auf Fortschritte, berichtete der TV-Sender NBC am Donnerstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf die Behörden.

Es sei bekannt, dass sich der Mann in der Vergangenheit bis zu acht Tagen in dem Bunker in Midland City aufgehalten habe, berichtete der Sender weiter. Die Motive des Täters liegen weiterhin völlig im Dunklen.

Allerdings geht die Polizei davon aus, das der Junge unverletzt sei. "Wir haben keine Gründe zu glauben, dass das Kind verletzt wurde", sagte der Sheriff des Bezirks Dale County, Wally Olson NBC. US-Medien korrigierten das Alter des Kindes von sechs auf fünf Jahre.

Der Junge, der seinen Kidnapper zuvor nicht gekannt haben soll, brauche täglich Medikamente. Bei dem Kind sei das Asperger-Syndrom und das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit Hyperaktivität diagnostiziert worden.

Der Bunker sei etwa 2,5 Meter lang und zwei Meter breit, hieß es weiter. Der Junge habe Buntstifte und ein Malbuch in seinem Gefängnis zur Verfügung.

Der mutmaßliche Täter ist nach Medienberichten ein Vietnamveteran und ehemaliger Lastwagenfahrer. Was er mit der Geiselnahme erreichen will, ist völlig unklar. Der 65-Jährige hatte Dienstag einen Schulbus gestürmt, den 66 Jahre alten Fahrer erschossen und den Jungen in seine Gewalt gebracht.

Einige Nachbarn bezeichneten den Mann als gewalttätig und beschrieben ihn als Einzelgänger, der sich mit seinem Bunker vor einer Katastrophe schützen wolle. Zudem habe er mit radikalen Parolen gegen die Regierung auf sich aufmerksam gemacht. Nach Angaben der Lokalzeitung "Dothan Eagle" sei er bereits zweifach wegen Waffenvergehen festgenommen worden.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Der Eigner der im April gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol", Yoo Byung-un, ist nach monatelanger Fahndung tot aufgespürt worden. Die Leiche des Milliardärs lag verwest nahe seines Ferienhauses.mehr »

Top Bildergalerien mehr

HSV siegt mit 6:0 gegen TSV Niendorf

Wacken-Film feiert schrille Premiere

Hamburg

Müllhalden entlang der Außenalster

Diese Legenden kommen ans Millerntor

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr