25.01.13

Winterwetter

Minus 17,9 Grad: Kälterekord des Jahres in Brandenburg

Der strenge Winter hat jetzt erste Kälterekorde gebracht. Gewässer frieren zu, Schiffe stecken in Häfen fest. Doch es soll milder werden.

Foto: dpa

Mit Temperaturen um null Grad und sonnigen Abschnitten zeigt sich der Winter in Norddeutschland von seiner schönen Seite

11 Bilder

Berlin. Klirrende Eiseskälte lässt die Brandenburger und Berliner bei jüngsten Rekordtemperaturen bibbern. Der Deutsche Wetterdienst in Potsdam verzeichnete in der Nacht zum Freitag im Manschnow (Märkisch-Oderland) mit minus 17,9 Grad die tiefste Temperatur des noch jungen Jahres. Auch die Berliner mussten sich warm anziehen – für Köpenick wurde der Spitzenwert mit minus 15 Grad angegeben. In der Prignitz waren es minus 10 bis minus 13 Grad und in Cottbus minus 14. Doch am Wochenende soll es nicht mehr so kalt werden. Für Montag rechnen die Meteorologen sogar mit Plustemperaturen, Regen und Eisglätte.

Polizei und Feuerwehr warnten dennoch erneut vor dem Betreten von Eisflächen. Das Eis trage noch nicht verlässlich, um darauf gehen oder gar Schlittschuhlaufen zu können, hieß es. "Eltern sollten vor allem auf ihre Kinder achten, wenn diese aufs Eis wollen", sagte ein Cottbuser Polizeisprecher. "Wir appellieren an alle, die Flächen nicht zu betreten und die Gefahr nicht zu unterschätzen", sagte Wolfgang Hülsebeck, Chef der Potsdamer Feuerwehr. Die Behörden geben grundsätzlich keine Eisflächen zum Betreten frei.

Auf der Oder-Havel-Wasserstraße und vielen anderen Kanälen hat indes eine geschlossene Eisdecke die Schifffahrt fast völlig zum Erliegen gebracht. Aufgrund des strengen Frostes der vergangenen beiden Wochen ist die Oder im Unterlauf mit einer 60 Kilometer langen, geschlossenen Eisdecke bedeckt, wie das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde (Barnim) mitteilte.

Auf der Oder erstreckt sich die Eisdecke von der Mündung im polnischen Szczecin (Stettin) bis etwa 15 Kilometer südlich von Schwedt (Uckermark). Weiter oberhalb führe der Grenzfluss noch erhebliche Mengen an Treibeis mit sich, hieß es. Erst bei milden Temperaturen, die in der kommenden Woche erwartet werden, sollen Eisbrecher auf der Oder zum Einsatz kommen.

Die erste Grippewelle dieses Jahres hat auch die Region Berlin-Brandenburg erfasst. Es gebe vermehrt Ansteckungsfälle, teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. Allerdings sei die Lage nach einem kurzen Anstieg zum Jahreswechsel zurzeit auf niedrigerem Niveau stabil. In der Region wurden demnach in der dritten Kalenderwoche 136 Fälle von akuten Atemwegserkrankungen gemeldet. In der Woche vor dem Jahreswechsel waren es 147 Fälle. Die Ständige Impfkommission beim Robert-Koch-Institut empfiehlt, dass sich Männer und Frauen ab 60 Jahren jährlich gegen Grippe impfen lassen.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Dieses Hilfsaktion könnte so auch im Drehbuch einer Hollywood-Komödie stehen: Eine Katze sitzt schreiend auf einem Baum - sie kommt nicht mehr runter. Dann nehmen sich Nachbarn der Tier-Rettung an. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Clubverbot

Razzia bei den Hells Angels

Polizei

Flüchtlinge besetzen Kreuzung in Bahrenfeld

Bundesliga

Werder steckt nach 0:1 gegen Köln weiter in Krise

Hamburg

Die große Laubschlacht der Stadtreinigung

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr