22.01.13

Winterwetter

Viele Flugausfälle, gefährlich glatte Straßen und Minusgrade

Glatte und schneebedeckte Straßen sorgen weiter für Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen fallen erneut Flüge aus. Es wird noch kälter.

Foto: dapd
Wetter bleibt winterlich
Der Winter hat Deutschland weiter fest im Griff. Und es wird noch kälter

Frankfurt/Berlin (dpa) – Schnee und Glätte haben den Verkehr in Deutschland auch am Dienstag ausgebremst. Auf vielen Straßen kam es zu Staus und Behinderungen. Besonders im Norden gerieten viele Autofahrer ins Rutschen und krachten ineinander. Dabei kam es aber oft nur zu Blechschäden. Auch am Flughafen Frankfurt sorgte das Wetter erneut für Flugausfälle. Zahlreiche Starts und Landungen wurden gestrichen, hinzu kamen etliche Verzögerungen. Allerdings entspannte sich die Lage bereits etwas. Doch das Bibbern geht weiter: In der zweiten Wochenhälfte wird es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes noch kälter – teilweise bis zu minus 20 Grad.

Am Frankfurter Flughafen wurden bis zum Mittag 104 von 1200 geplanten Flügen annulliert. 60 Verbindungen nach und 44 ab Frankfurt wurden witterungsbedingt gestrichen. Passagiere mussten weiterhin mit Verspätungen rechnen. Das derzeitige Wetter lasse zwar einen normalen Betrieb zu, dieser müsse sich jedoch erst wieder einpendeln, erklärte ein Sprecher von Deutschlands größtem Airport. Da die Minustemperaturen anhalten, müssen die Flugzeuge weiter aufwendig enteist werden, was zu weiteren Verzögerungen führt.

Auf den Straßen kam es bundesweit zu mehreren Unfällen. In Bayern kippte ein voll beladener Lastwagenanhänger auf einen anderen Sattelzug. Dessen Fahrer wurde schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war der Lasterfahrer am späten Montagabend auf schneebedeckter Straße zu schnell unterwegs. In Brandenburg kamen auf winterlich-glatter Straße drei Männer ums Leben. Ein Autofahrer war nach ersten Ermittlungen der Polizei auf rutschiger Straße mit hoher Geschwindigkeit am Ende eines Staus auf einen stehenden Lastwagen aufgefahren. Die Autobahn A 13 war für mehrere Stunden gesperrt.

In zahlreichen Orten fuhren Räumfahrzeuge auf Straßen und Gehwegen Dauereinsätze. Autofahrer befreiten ihre Fahrzeuge von Schnee und Eis, Ladenbesitzer streuten auf den Fußwegen vor ihren Geschäften Sand. Der Schiffsverkehr zwischen der Nordseeinsel Wangerooge und dem Festland fiel am Vormittag wegen Niedrigwassers und Eisgangs aus. Urlauber mussten auf die Inselflieger ausweichen.

In anderen Bundesländern blieb es deutlich ruhiger. In Nordrhein-Westfalen beispielsweise gab es am Dienstag keine witterungsbedingten Störungen auf Straßen und Schienen. In Rheinland-Pfalz waren die Fahrbahnen zwar stellenweise immer noch glatt oder schneebedeckt. Zu größeren Behinderungen oder Unfällen sei es aber nicht gekommen, berichteten die Polizeipräsidien. Auch in Niedersachsen gab es meist nur Blechschäden. Die Autofahrer hätten sich an die schneebedeckten Straßen gewöhnt, berichteten die Polizeileitstellen.

Viele Menschen freuten sich auch über das winterliche Wetter: Kinder konnten mit ihren Schlitten rodeln, einige Erwachsene holten ihrer Langlaufskier raus – teilweise sogar in den Städten. In Niedersachsen jubelten Tausende Schüler. Sie erhielten am Dienstag schulfrei.

Der Winter wird Deutschland auch noch für einige Zeit weiter fest im Griff haben. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach voraussagte, werden nur im Südwesten zaghafte Plusgrade erreicht. Sonst bleibt es im ganzen Land frostig. In der zweiten Wochenhälfte wird es demnach sogar noch kühler – nach Angaben des DWD sind bis zu minus 20 Grad möglich.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftRuhestand – und nun?Deutschlands neue Rentner lassen es richtig krachen
  2. 2. DeutschlandIS-TerrorDeutsche Behörden ließen Gotteskrieger ziehen
  3. 3. AuslandIS-Vorstoß in KobaniTürkische Bodentruppen gegen IS-Kämpfer?
  4. 4. KommentareDeutsche EinheitWer von Siegerjustiz spricht, muss verblendet sein
  5. 5. GeldFinanzen im ComicSollte man Geld besser horten wie Dagobert Duck?
Top Video Alle Videos
Im Texas Hospital wurde die Diagnose gestellt Brightcove Videos

Mit 18 Personen soll der mit Ebola infizierte Patient in den USA Kontakt gehabt haben. Auch mit Schulkindern. Auf seiner Reise nach Texas hatte er auch in Brüssel Halt gemacht.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Stellingen

Bauarbeiten an der Kieler Straße gestartet

Bayern München und Co.

2. Spieltag in der Champions League

Tierpark Hagenbeck

Ina Müller tauft Walrossbaby Thor

Unfall

Harburg: Wagen prallt gegen Hauswand

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr