09.01.13

Hiobsbotschaft am Rhein

U-Bahn-Züge lassen den Kölner Dom erzittern

Die U-Bahn lässt den Dom erzittern. Der Dompropst befürchtet Gebäudeschäden – auf eine solche Belastung sei die Kathedrale nicht ausgelegt.

Foto: dapd
Neue U-Bahn-Linie sorgt fuer Erschuetterungen im Koelner Dom
Beim Bau der Kölner U-Bahn hat es eine Panne gegeben: Seit der Eröffnung einer neuen U-Bahn-Linie zwischen dem Hauptbahnhof und dem Rathaus sind im Kölner Dom Erschütterungen festzustellen

Köln. Eine neue U-Bahn-Verbindung lässt den Kölner Dom erzittern. Deshalb seien Gebäudeschäden zu befürchten, sagte Dompropst Norbert Feldhoff am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der "Kölnischen Rundschau". Das historische Gemäuer sei "für derartige Belastungen nicht ausgelegt". Man könne ein Zittern wahrnehmen und auch ein Rauschen. Es sei unstrittig, dass dies auf den U-Bahn-Verkehr zurückgehe, sagte Feldhoff.

Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) bestätigten, dass beim Vorbeifahren der Bahnen "Geräusche hörbar" und "Vibrationen spürbar" seien. Eine Verbindung zwischen Tunnel und Domfundament sei nicht auszuschließen und könne das Problem verursachen. Die Geschwindigkeit der Bahnen sei deshalb mit sofortiger Wirkung von 30 auf 20 Kilometer in der Stunde reduziert worden. Das weitere Vorgehen müsse noch abgestimmt werden. Seit Anfang Dezember fährt eine U-Bahn-Linie direkt am Dom vorbei zu einer neu in Betrieb genommenen Haltestelle.

Die Erschütterungen lassen in Köln böse Erinnerungen an den Einsturz des Historischen Stadtarchivs am 3. März 2009 wachwerden. Dabei waren zwei Menschen ums Leben gekommen, und der Bestand des bedeutendsten deutschen Kommunalarchivs wurde verschüttet. Als Ursache für das Unglück gilt der Ausbau der U-Bahn.

Akute Gefahr für den Dom bestehe aber nicht, versicherte Professor Klaus-G. Hinzen, Leiter der Erdbebenstation Bensberg. "Große Erschütterungen gibt es nicht", sagte er. "Wenn da irgendwas wäre, was auch nur im Entferntesten eine Gefahr darstellen würde, würden wir das auf jeden Fall sofort auf unseren Messungen sehen." Auch die in den Hauptbahnhof ein- und ausfahrenden Züge ließen den Dom jedes Mal ein bisschen erzittern.

Nach Angaben Feldhoffs haben die Kölner Verkehrs-Betriebe die Geschwindigkeit der U-Bahnen in dem betreffenden Abschnitt mittlerweile um ein Drittel gedrosselt und fahren nun nur noch mit 20 Kilometern pro Stunde. Mit Schallgutachtern solle nun das weitere Vorgehen abgestimmt werden.

Die Vibrationen sind nach Angaben der Dombauverwaltung vor allem an der Nordseite der Kathedrale in der Domschatzkammer spürbar. Dort entlang führt die U-Bahn-Linie auf ihrem Weg vom Hauptbahnhof zu der neuen Haltestelle am Historischen Rathaus.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr

Kate, William und George besuchen Australien

Kate, William und George besuchen Australien

Rotherbaum

Gas-Alarm am Mittelweg

Billstedt

MEK-Einsatz in Mümmelmannsberg

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr