06.01.13

Österreich Mann ohne Erinnerung kommt aus dem Raum Stuttgart

Gedächtnisloser Deutscher - Fahndungsbild

Foto: dpa

Gedächtnisloser Deutscher - Fahndungsbild Foto: dpa

Bei dem Mann, der am 19. November ohne Erinnerung in einem Krankenhaus aufgetaucht war, handelt es sich um einen 48-jährigen Deutschen.

Wien/Bregenz. Das Rätsel um einen Mann ohne Erinnerung in Österreich ist gelöst: Nach einer öffentlichen Suche mit seinem Bild konnte der Mann als 48-Jähriger aus dem Raum Stuttgart identifiziert werden. Dies teilte die Polizei Vorarlberg am Sonntagnachmittag mit. Die entscheidenden Hinweise seien aus Deutschland von ehemaligen Mitarbeitern oder Bekannten gekommen, die jedoch nur noch sporadisch Kontakt mit ihm hatten. Deshalb sei er wochenlang nicht als vermisst gemeldet worden.

Der Mann war am 19. November im Bregenzer Krankenhaus aufgetaucht und hatte seitdem Ärzte und Polizei vor Rätsel gestellt. Dort wollte er sich wegen einer Verletzung behandeln lassen. Was für eine Verletzung er hatte, wollte die Polizei nicht sagen. Sie sei jedoch nicht am Kopf gewesen. Die Ärzte wurden auf sein fehlendes Gedächtnis aufmerksam und alarmierten die Polizei.

Bei Befragungen kam heraus, dass der Mann wohl mit dem Zug in Lindau am Bodensee angekommen und zu Fuß die etwa neun Kilometer nach Bregenz gelaufen sei – mehr wusste er nach eigenen Angaben nicht. Auch nach wochenlanger ärztlicher Behandlung kam seine Erinnerung nicht zurück.

Der Grund für eine Amnesie könne organisch wie psychisch begründet sein, sagte der Chefarzt des Landeskrankenhauses Rankweil, Albert Lingg, den "Vorarlberger Nachrichten": "So kann die Erinnerung etwa durch ein belastendes traumatisches Erlebnis beziehungsweise einen heftigen Schreck gelöscht werden." Organische Ursachen seien beispielsweise Kopfverletzungen, Durchblutungsstörungen oder Vergiftungen. "Eine Amnesie kann aber natürlich auch simuliert werden."

((dpa/abendblatt.de))