07.12.12

Region Miyagi Nach Erdbeben: Tsunami trifft auf Japans Küste

A woman reacts as she looks at her house destroyed by the earthquake and tsunami in Kessenuma town, in Miyagi prefecture

Foto: REUTERS

A woman reacts as she looks at her house destroyed by the earthquake and tsunami in Kessenuma town, in Miyagi prefecture Foto: REUTERS

Nach einem schweren Erdbeben traf ein Tsunami von einem Meter in der Stadt Ishinomaki auf die Küste.

Tokio. Nach dem schweren Erdbeben im Nordosten Japans ist am Freitag in der Stadt Ishinomaki ein Tsunami von einem Meter auf die Küste getroffen. Das meldete der japanische Fernsehsender NHK. Über mögliche Opfer oder Schäden lagen zunächst keine Informationen vor. Ishinomaki war in Folge des verheerenden Erdbebens und Tsunamis vom 11. März vergangenen Jahres schwer verwüstet worden.

Zuvor hatte ein Erdbeben der Stärke 7,3 hat die Katastrophenregion im Nordosten Japans erschüttert. Das schwere Beben hat nach Angaben der Atombetreiber in der Region offenbar keine schlimmen Auswirkungen auf die dortigen Atomkraftwerke gehabt. Auch an der Atomruine in Fukushima soll es keine weiteren großen Schäden gegeben haben, meldete die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press am Freitag unter Berufung auf den Betreiberkonzern Tepco.

Die Region war am 11. März 2011 von einem Beben der Stärke 9,0 und einem riesigen Tsunami schwer verwüstet worden. Tausende kamen ums Leben, in Fukushima ereignete sich eine Atomkatastrophe.

((dpa))