20.11.12

MS "Deutschland" Ex-Kapitän Andreas Jungblut klagt gegen seine Kündigung

Streit um Ausflaggung des Traumschiffs "Deutschland"

Foto: pa/dpa

Streit um Ausflaggung des Traumschiffs "Deutschland" Foto: pa/dpa

Der langjährige Kapitän des Kreuzfahrtschiffs war Ende Oktober fristlos entlassen worden. Nun hat Andreas Jungblut Klage eingereicht.

Berlin. Der Ex-Kapitän der MS "Deutschland", Andreas Jungblut, geht gerichtlich gegen seine Kündigung vor. Am Dienstag erhoben seine Anwälte eine Kündigungsschutzklage, verbunden mit dem Antrag auf Wiedereinstellung, wie die Kanzlei Kaesler & Kollegen am Dienstag mitteilte. "Ich habe es all meinen treuen Stammgästen versprochen: Wenn die Bedingungen stimmen, komme ich zurück auf die 'Deutschland'", wird Jungblut in der Mitteilung zitiert. "Die Besatzung ruft nach mir und meine Kapitänsuniform hängt auch noch in meinem Kleiderschrank auf dem Schiff."

Der langjährige Kapitän des als Traumschiff aus der gleichnamigen ZDF-Fernsehserie bekannt gewordenen Kreuzfahrtschiffs war Ende Oktober fristlos entlassen worden. Als Grund nannte die Reederei Deilmann "wiederholte Fälle von illoyalem Verhalten und Vertrauensbruch". Bereits im Juli hatte es zwischen der Reederei und Jungblut Meinungsverschiedenheiten gegeben, als sich dieser gegen damalige Pläne seines Arbeitgebers wandte, das Schiff künftig unter der Flagge Maltas fahren zu lassen.

(dapd)