15.11.12

Anzeige wegen Volksverhetzung

Musiker Xavier Naidoo und Kool Savas weisen Vorwürfe zurück

Eigentlich ist er für sanfte Hits bekannt. Nun muss sich Xavier Naidoo zusammen mit dem Rapper Kool Savas gegen heftige Vorwürfe wehren. Unter anderem Volksverhetzung werfen ihnen Kritiker vor. Die Musiker weisen das zurück. Nun ist die Staatsanwaltschaft am Zug.

Foto: dpa-Zentralbild
Kool Savas und Xavier Naidoo als Xavas beim Bundesvision Song Contest
Kool Savas (l.) und Xavier Naidoo als Xavas beim Bundesvision Song Contest

Mannheim. Die Musiker Xavier Naidoo und Kool Savas wehren sich gegen Vorwürfe der Volksverhetzung und Gewaltverherrlichung. Die Jugendorganisation der Partei Die Linke, die Linksjugend Solid, hatte Anzeige wegen des Liedes "Wo sind" des Musikprojektes Xavas erstattet, weil dieses Gewalt verherrliche und schwulenfeindlich sei. In einer gemeinsamen Stellungnahme auf der Homepage des Projektes erklärte der Rapper Savas (37) am Donnerstag: "Ich möchte klarstellen, dass es nie die Absicht unseres Liedes war, Homosexualität und Pädophilie gleichzusetzen oder zur Gewalt gegen Menschen aufzurufen."

Im Liedtext geht es in sehr vulgärer Sprache um pädophile Morde an Kindern. Es fallen Sätze wie "Ich bin nur traurig und nicht wütend. Trotzdem würde ich euch töten." Auch der Satz "Wo sind unsere Helfer, unsere starken Männer, wo sind unsere Führer, wo sind sie jetzt?", ruft Kritik hervor. Naidoo (41) erklärte, der Ruf gelte natürlich "unseren aktuellen Führern", also den Verantwortlichen in Politik, Medien und bei den Ermittlungsbehörden. "Es ist mir unverständlich, wie man das falsch interpretieren kann."

Naidoo – der mit sanften Hits wie "Dieser Weg" Erfolge feierte - verweist auch darauf, dass er als Kind selbst in die Hände eines Pädophilen geraten sei. Als Achtjähriger war Naidoo vom Gärtner seiner Tante missbraucht worden. "Wenn ich in meinem Leben eines erreichen möchte, dann, dass nie wieder Kinder auf diese furchtbare Weise ums Leben kommen."

Das Lied ist als sogenannter Hidden Track auf dem aktuellen Album der beiden Musiker, taucht also nicht in der Songliste auf. Die Solid-Anzeigen waren bei mehreren Staatsanwaltschaften eingegangen. Die Behörde in Mannheim prüft die Vorwürfe derzeit noch. Ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird, ist noch nicht entschieden. Die Berliner Staatsanwaltschaft erklärte sich am Donnerstag für nicht zuständig und verwies auf die Kollegen in Mannheim.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftStaatsverschuldungGriechenland schafft primären Haushaltsüberschuss
  2. 2. DeutschlandEuropawahlSPD zittert schon vor dem "Katastrophen-Ergebnis"
  3. 3. WirtschaftAutomobilclubADAC soll Mitglieder bei Pannenhilfe benachteiligen
  4. 4. GeldanlageÖkonom PikettyEin Buch entschlüsselt die Formel für Reichtum
  5. 5. DeutschlandWirtschaftsministerDie China-Versteher in Sigmar Gabriels Tross
Top Bildergalerien mehr

Kate, William und George besuchen Australien

HTHC feiert in bester Hockey-Manier

Sophienterrasse

Info-Veranstaltung zu Flüchtlingsunterkunft

Eier-Automat mitten in Ottensen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr