14.11.12

Italien

Hochwasseralarm in Rom – Straßen unter Wasser

Nach den schweren Unwettern mit starkem Regen in der Toskana und Umbrien erreicht die Flutwelle Rom. Hochwasseralarm ist den Römern bekannt.

Foto: dpa
ROME EXPECTING STRONG TIBER FLOOD
Eine Flutwelle erreichte auch Rom. Die Situation soll sich aber schnell entspannen

Rom. Hochwasseralarm in der Ewigen Stadt: Nach starken Regenfällen und Unwettern hat der massiv angeschwollene Tiber am Dienstag in Rom Straßen und Uferanlagen unter Wasser gesetzt. Betroffen war der nördliche Stadtrand in der Nähe der Milvio-Brücke, nicht jedoch das historische Zentrum Roms.

Die Flutwelle überschwemmte traditionsreiche Rudervereine und Sportstätten am Ufer des Tibers sowie landwirtschaftliches Gelände, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Es entstand erheblicher Sachschaden. Der Verkehr war in den betroffenen Bezirken behindert, Busse konnten in den überfluteten Straßen nicht fahren.

"Wir sind davon überzeugt, dass die Flutwelle Rom passieren kann, ohne in der Stadt Schaden anzurichten", sagte Bürgermeister Gianni Alemanno im italienischen Fernsehen SkyTG24. Höchstens am Stadtrand könne es Probleme geben. "Wenn alles gut geht, dann werden wir in ein paar Stunden beruhigt sein können", fügte der Bürgermeister an.

Der Pegelhöchststand werde 13,50 Meter nicht übersteigen, teilte die Region Latium mit, die hohen römischen Mauern garantierten die Sicherheit der Innenstadt. Der Zivilschutz überwacht den Tiber pausenlos, weil Flutwellen bereits mehrfach zu Überschwemmungen geführt hatten. Der angeschwollene Fluss hatte am Vortag drei Kähne losgerissen und beschädigt. Zwei zerschellten dann an Tiber-Brücken.

Vier Menschen sind am Wochenanfang in der südlichen Toskana durch die Flut ums Leben gekommen, drei davon bei einem Brückeneinsturz. Hunderte mussten ihre Häuser verlassen oder sich auf Dächer flüchten.

Vor allem in der Toskana gingen am Mittwoch die Aufräumarbeiten weiter. 150 Techniker des Stromkonzerns Enel waren in den vergangenen Tagen im Einsatz, um Hunderte Häuser wieder ans Netz zu bringen.

Die Überschwemmungen und Erdrutsche in mehreren Regionen könnten in der Landwirtschaft einen Schaden von bis zu 100 Millionen Euro angerichtet haben, teilte der Agrarverband Coldiretti am Mittwoch mit. Der toskanische Präsident Enrico Rossi hatte die Regierung in Rom aufgefordert, über die nächsten zehn Jahre 50 Millionen Euro bereitzustellen, um gravierenden Folgen von Unwettern vorzubeugen.

dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandUkraine-TickerJazenjuk – Russland will den dritten Weltkrieg
  2. 2. PanoramaMaybrit Illner"Putin ist vom Schulbub zum Spielleiter geworden"
  3. 3. DeutschlandVerschwendungTeure Brücken vom Nichts ins Nirgendwo
  4. 4. PanoramaNotlandung auf BaliPassagier wollte ins Cockpit eindringen
  5. 5. AuslandKurz vor US-BesuchSüdkoreas Marine gibt Warnschüsse ab
Top Bildergalerien mehr

Kate, William und George besuchen Australien

Neues Trendgericht: Ran an die Grillburger!

Unglück

Großfeuer in Itzehoer Metallbau-Betrieb

Hamburg

Pflegeheim für Muslime in Marienthal

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr