22.10.12

Nach Faustschlag im ORF

Sido: "Herr Heinzl und ich werden sicher niemals Freunde"

Der deutsche Rapper glättet zwar via Facebook und Twitter die Wogen, vermeidet aber ein Friedensangebot an den österreichischen Journalisten.

Foto: dpa/dapd
"Die Große Chance" vertan? Rapper Sido hegt auch nach seinem Faustschlag gegen Dominic Heinzl (r.) Ressentiments gegen den österreichischen Boulevard-Journalisten
"Die Große Chance" vertan? Rapper Sido hegt auch nach seinem Faustschlag gegen Dominic Heinzl (r.) Ressentiments gegen den österreichischen Boulevard-Journalisten

Wien. Skandal-Rapper Sido hat sich nach einem Handgemenge mit dem österreichischen Journalisten Dominic Heinzl reumütig gezeigt. "Ich weiss, dass der Rahmen absolut falsch war – besonders, weil Kinder anwesend waren! – und, dass man mit Fäusten keine Probleme lösen kann, sondern vielmehr welche schafft", schrieb der 31 Jahre alte Hiphop-Musiker am Sonntagabend auf seiner Facebook-Seite und auf Twitter. "Ich möchte niemandem das Bild vermitteln, dass diese Aktion richtig war", fügte er hinzu.

Sido, der in Wien in der Jury der Show "Die große Chance" saß, verlor Freitagabend nach der Live-Ausstrahlung die Fassung. Er versetzte dem 48 Jahre alten Journalisten Heinzl auf offener Bühne einen Faustschlag. "Nachdem Dominik und ich seit zwei Jahren immer wieder aneinander geraten sind, verlor ich am Freitag auf Grund seiner wiederholten Provokation leider die Beherrschung", so Sido. Während der Sendung verspottete Sido den bekannten Society-Journalisten. Heinzl suchte nach der Show das Gespräch mit Sido, das schnell eskalierte. Video-Aufnahmen des Vorfalls zeigen, dass Heinzl hart zu Boden fällt und Sicherheitskräfte die beiden Männer auseinander bringen mussten.

"Ich bin zu weit gegangen und hätte das Problem mit Herrn Heinzl anders lösen müssen", sagte der Berliner in seinem Statement. Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender ORF kündigte nach den Handgreiflichkeiten am Sonnabend mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit dem Rapper. "Ich werde alle Konsequenzen tragen und kann die Entscheidung des ORF nachvollziehen", gab sich der Rapper einsichtig.

Außerdem bedankte sich Sido für den Rückhalt seiner Fans. Am Wochenende bildeten sich Gruppen auf Facebook, die sich mit Sido solidarisierten. Doch der Rapper wollte das Bild zurechtrücken: "Ich möchte niemandem das Bild vermitteln, dass diese Aktion richtig war. Es ist nix wofür jemand gelobt werden darf!" Die Auseinandersetzung dürfe nicht gut geheißen werden.

Eine Versöhnung mit Heinzl ist allerdings wohl nicht angedacht: "Herr Heinzl und ich werden sicher niemals Freunde, aber mit diesen Worten, hoffe ich, dass ich euch ein anderes Bild vermitteln konnte als am Freitag."

Schon früher eckte Sido im ORF an

Sido saß schon zum zweiten Mal in der Jury von "Die große Chance", der österreichischen Variante der Show "Das Supertalent". Und schon bei seiner ersten Teilnahme hatte der Rapper einen Journalisten auf dem Kieker. Damals machte der Juror Michael Jeannée, Kolumnist der Kronen Zeitung, und Heurigenwirt Martin Zimmermann für eine Motoren-Imitator-Nummer unverhältnismäßig stark nieder. Die verbale Auseinandersetzung war in der Folge mehrere Tage Thema in den österreichischen Medien.

Bei "Blockstars" suchte der Berliner im vergangenen Jahr zudem Hiphop-Nachwuchs für den ORF. Sido, der mit bürgerlichem Namen Paul Würdig heißt, trat jahrelang mit einer silbernen Totenkopfmaske auf und wurde mit seinen provokanten Texten bekannt. Privat ist Sido mit Moderatorin Charlotte Engelhardt liiert.

dpa/dapd
Multimedia

Rapper Sido und seine Frauen

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WeltgeschehenGroßeinsatzViele Verletzte bei Zusammenstoß zweier Züge in Mannheim
  2. 2. WirtschaftDongfeng-41Die Angst der USA vor Chinas neuer Super-Rakete
  3. 3. PanoramaEbola-EpidemieWie das tödliche Virus sich seinen Weg bahnt
  4. 4. Panorama"Welt"-Nachtblog++ Iran eröffnet Reha-Klink für Alkoholiker ++
  5. 5. AuslandBarack Obama"Wir haben einige Leute gefoltert"
Top Video Alle Videos
Massenpanik in GuineaBrightcove Videos

Bei einem Rap-Konzert an einem Strand in Guineas Hauptstadt Conakry ist es zu einer Massenpanik gekommen. Dabei wurden 34 Menschen getötet. Dutzende werden noch im Krankenhaus behandelt.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hafen

Kreuzfahrt-Treffen "Cruise Days"

HSV-Neuzugang

Valon Behrami kommt im Trainingslager an

Straßenzüge verwüstet

Schwere Gasexplosionen in Taiwan

25 Jahre W:O:A

So feiern die Metalheads in Wacken

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr