16.11.12

HSV vs. Flensburg

Norddeutsches Handball-Duell auf Europas rotem Teppich

In der Champions League stehen sich die Hamburger und Flensburg am Sonntag gegenüber. Abwechslung vom derzeit grauen Liga-Alltag.

Foto: WITTERS/Witters Sport-Presse-Fotos
Handball
HSV-Profi Domagoj Duvnjak (Mitte) setzt sich im Liga-Spiel gegen den Flensburger Arnor Atlason durch

Hamburg. In der Handball-Bundesliga stehen beide Teams nur im zweiten Glied, in der Champions League indes geben sie den Ton an. Der HSV Hamburg und die SG Flensburg-Handewitt treffen am Sonntag (17.30 Uhr/Eurosport) in der Königsklasse aufeinander. Die Hamburger führen das Sechserfeld der Gruppe A mit 7:1 Punkten vor den Flensburgern (6:2) an. Erst dann kommen Russlands Serienmeister Medwedi Moskau (5:3), Ademar Leon (3:5), Serbiens Meister Partizan Belgrad (2:6) und Frankreichs Titelträger Montpellier HB (1:7). Dagegen sind beide in der Bundesliga mit acht Minuspunkten belastet und haben Mühe, die führenden Teams im Auge zu behalten.

"Das Niveau in der Bundesliga ist höher als in der Vorrunde der Champions League", sagt HSV-Präsident Matthias Rudolph. "In der jetzigen Phase der Champions League werden wir nicht so gefordert wie in der Meisterschaft." Die Königsklasse dient gewissermaßen als Wellness-Oase zur Erholung von der Bundesliga-Maloche. Zudem hat Rudolph einen weiteren Unterschied ausgemacht: "Was wir in der Bundesliga an Punkten verlieren, ist für immer weg. In der Champions-League-Gruppe können wir einiges reparieren."

Im bevorstehenden Europa-Duell gibt es aber kein Verschnaufen, denn das ist Bundesliga unter anderer Flagge. "Der Gruppensieg ist im Bereich des Möglichen", sagt Dierk Schmäschke, Geschäftsführer der Flensburger, und kündigt einen zähen Kampf in der Hansestadt an. "Mal sehen, was wir in Hamburg bewegen können." Schmäschke beklagt aber personelle Probleme. Zusätzlich zu Petar Djordjic fällt Nationalspieler Lars Kaufmann längere Zeit aus. "Deshalb haben wir im Rückraum extrem zu kämpfen. Aber da müssen wird durch", meint der Geschäftsführer.

Den Hamburgern geht es nicht viel besser. Sie müssen auf Johannes Bitter, Oscar Carlén und Torsten Jansen verzichten. "Vielleicht sind aber Michael Kraus und Blazenko Lackovic wieder fit", orakelt Rudolph. Unter besondere Beobachtung steht Igor Vori. Der 32-jährige Kroate hat Kritik auf sich gerissen, weil er der einzige Spieler im HSV-Team ist, der die Gehaltskürzungen nicht akzeptiert. "Wir müssen sehen, wie wir mit ihm zurechtkommen", gesteht der HSV-Präsident. "Er ist ein extrem guter Handballspieler. Wenn er meint, woanders glücklicher zu sein, dann ist das eben so. Aber noch ist nicht alles Porzellan zerschlagen."

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareBundesregierungSozialdemokraten sind die neuen Neokonservativen
  2. 2. FC Bayern MünchenHalbfinal-HinspielDie Bayern müssen um Triple-Verteidigung bangen
  3. 3. FC Bayern MünchenGefallener StarRibéry lief kaum, er ging mehr über den Platz
  4. 4. WirtschaftQuartalsberichtGute iPhone-Verkäufe bescheren Apple Zuwächse
  5. 5. AuslandWaffenruhe beendetUkraine erobert Stadt von Separatisten zurück
Top Bildergalerien mehr
Champions League

Überlegene Bayern verlieren bei Real Madrid

Hamburg

Schwerer Verkehrsunfall in Wandsbek

Tod

Diese Persönlichkeiten sind 2014 gestorben

Bei Baggerarbeiten

Gasleitung am Langenhorn Markt beschädigt

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr