11.09.12

2. Liga

Bauverzögerungen auf St. Paulis Trainingsgelände

Die Mannschaft nutzt weiterhin das Containerdorf und muss sich darauf einstellen, dass es bis weit ins nächste Jahr hinein so bleibt.

Foto: WITTERS/Witters Sport Presse Fotos
Lässt sich die Laune trotz Verzögerungen beim Bau nicht verderben: St. Paulis Fabian Boll beim Training an der Kollaustraße (Archiv)
Lässt sich die Laune trotz Verzögerungen beim Bau nicht verderben: St. Paulis Fabian Boll beim Training an der Kollaustraße (Archiv)

Hamburg. Der Vorgang ist nicht ungewöhnlich, aber er kostet Zeit. Zeit, in der die Bauarbeiten am Funktionsgebäude auf dem Trainingsgelände des FC St. Pauli nicht vorangehen. Die Mannschaft von Trainer André Schubert nutzt weiterhin das Containerdorf auf dem Parkplatz, in dem Umkleiden, Duschen, Kraft- und Behandlungsräume untergebracht sind - und muss sich darauf einstellen, dass es bis weit ins nächste Jahr hinein so bleibt.

Das alte Gebäude ist seit letzter Woche abgetragen, übrig geblieben ist nur noch die Bodenplatte - und darunter: Schlacke. Was sich nach einfachem Bauschutt anhört, könnte dafür sorgen, dass sich die Bauarbeiten ein paar Tage, unter Umständen aber auch einige Wochen verzögern. Denn nach dem Bundesbodenschutzgesetz muss die Schlacke auf nicht zulässige Schwermetall-Belastungen geprüft werden. Allein das dauert schon eine Woche. Ein Bodengutachter hat bereits Proben entnommen, die Ergebnisse werden Mitte der Woche erwartet. Sollte die Schlacke mit giftigen Stoffen durchsetzt sein, müsste der Verein die vorgeschriebene Entsorgung der Schlacke veranlassen, eine geeignete Deponie suchen, Angebote einholen, abtransportieren. Das kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Wie viel, das ist abhängig vom Belastungsgrad. Erst nach der vorschriftlichen Entsorgung kann der Bau starten.

+++ Info: Testspiel gegen Fürth +++

"Wir müssen ein paar Tage abwarten", sagt Bauleiter Wolfgang Helbing, der auch für die Gegengerade am Millerntorstadion mitverantwortlich ist. Sein Ziel ist es, bis zum Wintereinbruch den Rohbau mit Fenstern und Dach fertig zu haben, damit gewährleistet ist, dass über den Winter drinnen weitergearbeitet werden kann. Was die komplette Fertigstellung des zweistöckigen Gebäudes angeht, plant Helbing zurückhaltend. "Im Mai nächsten Jahres müsste es fertig sein", sagt er. Nach ersten Verzögerungen vor Abrissbeginn entspricht das dem geplanten Zeitrahmen von knapp einem Jahr. Die Grundsteinlegung ist für nächste oder übernächste Woche geplant - je nachdem was bei der Prüfung der Schlacke herauskommt.

(bhe.)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Kampf gegen IS
Türkei offenbar vor Angriff auf Dschihadisten

Die Lage an der türkisch-syrischen Grenze ist weiterhin angespannt: Offenbar steht jetzt sogar eine militärische Intervention der Türkei im…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Bayern München und Co.

2. Spieltag in der Champions League

Tierpark Hagenbeck

Ina Müller tauft Walrossbaby Thor

Unfall

Harburg: Wagen prallt gegen Hauswand

Wiesn

Promis beim Oktoberfest 2014

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr