Eishockey: DEL Hamburg Freezers unterliegen 1:2 in Krefeld

Foto: WITTERS / WITTERS/Witters Sport-Presse-Fotos

Von Beginn an war die Begegnung relativ arm an Höhepunkten. Das Tor für die Freezers erzielte Garrett Festerling.

Krefeld. Die Hamburg Freezers haben am 22. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) im Kampf um einen Play-Off-Platz einen Rückschlag kassiert. Die Hanseaten unterlagen am Sonntag bei den Krefeld Pinguines nach einer durchschnittlichen Vorstellung mit 1:2 (1:1, 0:0, 0:1). Das Tor für das Team von Trainer Benoît Laporte erzielte Garrett Festerling (9. Minute). Für die Gastgeber waren vor 3172 Zuschauern Adam Courchaine (19.) und Roland Verwey mit einem verwandelten Penalty (53.) erfolgreich. Mit 37 Punkten bleiben die Freezers trotz der Niederlage Dritter in der Tabelle.

Von Beginn an war die Begegnung relativ arm an Höhepunkten. Für die Entscheidung zugunsten des Teams vom Niederrhein musste ein Penalty heralten: Hamburgs Verteidiger Mathieu Roy verschuldete an Krefelds Stürmer Verwey im eigenen Powerplay die Strafe. Verwey selbst verwandelte sieben Minuten vor dem Spielende sicher gegen Hamburgs Torhüter Dimitrij Kotschnew. Für Krefeld war es der vierte Sieg in Folge. Am kommenden Freitag (19.30 Uhr) spielen die Hamburger, die zuvor in acht Partien siebenmal gewonnen hatten, auf eigenem Eis gegen Iserlohn.

Die Statistik

Krefeld Pinguine - Hamburg Freezers 2:1 (1:1, 0:0, 1:0).

Tore: 0:1 Festerling (8:08), 1:1 Courchaine (18:34), 2:1 Verwey (52:41).

Schiedsrichter: S. Bauer/Jablukov (Nürnberg/Berlin).

Zuschauer: 3172.

Strafminuten: Krefeld 4 - Hamburg 8