04.02.13

Fussball-Nationalmannschaft

René Adler: "Dieses Spiel ist der Lohn harter Arbeit"

Einen Angriff auf die Nummer eins, Manuel Neuer, sieht er in dem Spiel gegen Frankreich nicht. Der HSV-Torhüter will "genießen".

Foto: dpa
DFB-Pressekonferenz in Frankfurt
René Adler steht am Mittwoch gegen Frankreich im Tor der deutschen Nationalmannschaft

Frankfurt/Main. Torhüter René Adler sieht sein Comeback in der Nationalmannschaft nicht als Gelegenheit für eine Wachablösung. "Ich sehe das nicht als Chance, die Nummer eins zu werden. Das eine Spiel wird an der Rollenverteilung nicht viel ändern, da brauche ich mir nichts vorzumachen", sagte der Keeper des HSV, der in Paris gegen Frankreich am Mittwoch (21.00 Uhr/ARD und im Liveticker auf abendblatt.de) erstmals seit 812 Tagen wieder das Tor der Nationalelf hüten wird.

Bundestrainer Joachim Löw hatte angekündigt, Adler 90 Minuten spielen zu lassen, aber ebenfalls erklärt, dass "Manuel Neuer natürlich die Nummer eins" bleibe. "Dieses Spiel ist für mich der Lohn harter Arbeit. Es erfüllt mich mit Stolz, wieder im Kreise der besten deutschen Spieler zu sein und spielen zu dürfen. Das ist ein sensationelles Erlebnis", sagte Adler: "Aber ich bin weit davon weg, dieses eine Spiel zu nutzen, um Druck zu machen. Ich bin da relativ gelassen, es kommt so, wie es soll."

Weitaus angespannter hatte Platzhalter Neuer Löws Entscheidung verfolgt. Die öffentliche gemacht Enttäuschung des Bayern-Torhüters wollte Adler aber nicht kommentieren. "Ich bin nicht in der Position, etwas zu bewerten", sagte der 28-Jährige: "Es ist sein gutes Recht, spielen zu wollen. Ich kann das nachvollziehen, aber ich bin die falsche Person, das zu bewerten. Ich genieße das Spiel, über alles weitere zerbreche ich mir nicht den Kopf."

Auch Oliver Bierhoff nahm Neuers Aussagen gelassen zur Kenntnis. "Es ist nicht nur legitim, es freut mich sogar, dass er gerne spielen will. Ich wäre traurig, wenn ein Spieler sagen würde, es sei ihm egal", sagte der Nationalmannschaftsmanager: "Das ist ja das, was wir immer wollen: den Konkurrenzkampf wecken. Wichtig ist, dass man, egal, wie sauer man ist, die Entscheidung des Trainers akzeptiert und seinen Konkurrenten respektiert. Und das hat Manuel gemacht."

Neuer hatte am Wochenende seinen Unmut über seinen Bankplatz für das Auftaktspiel 2013 geäußert. "Ich denke, dass es für uns ein wichtiges Spiel ist, da hätte ich sehr gerne gespielt. Ich würde mich auch gerne auf die Bank setzen, aber zum richtigen Zeitpunkt", hatte der 26-Jährige gesagt.

Bei Adler waren es die kleinen Bemerkungen in Nebensätzen, die am Montag die Bedeutung seines elften Länderspiels für ihn preisgaben. Auf Routine und "sein Schema" habe er gesetzt, als die frohe Kunde von Löw am Freitag kam: "Um das alles nicht so hochzuhängen". Dennoch wurden vom HSV-Betreuerstab gleich Videosequenzen über Franck Ribéry und Karim Benzema zusammengestellt. Bei der Nationalmannschaft folgt weiteres Gegnerstudium. Nichts soll ihn am Mittwochabend im Stade de France überraschen können.

Adler hat in seinen Torwartjahren schon viel erlebt. Kurz vor der WM 2010 kam durch eine Rippenverletzung das Aus. Neuer zog an ihm vorbei. In Leverkusen ging es bergab. Erst der Wechsel zum HSV im Sommer 2012 brachte die Wende. Im deutschen Tor stand er letztmals am 17. November 2010 beim 0:0 in Göteborg gegen Schweden.

Viel hat sich für Adler in seinem Leben seither verändert. Er wirkt ungewöhnlich ruhig für das aufgeregte Fußball-Geschäft. Nur eines ist gleichgeblieben. Eigene Patzer wie kürzlich im Nordderby gegen Werder Bremen kann er nicht vertragen. "Ich ärgere mich nach wie vor über Fehler. Das ist in mir, das ist der sportliche Ehrgeiz, der mich treibt."

(sid/dpa)
Multimedia
Fußball

René Adlers Karriereverlauf

Themen
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandGazaIsrael und Hamas akzeptieren Waffenruhe
  2. 2. KommentareIslam in DeutschlandAuch Muslime müssen Antisemitismus bekämpfen
  3. 3. DeutschlandBerliner Al-Kuds-Tag"Brüder im Islam, lasst euch nicht provozieren"
  4. 4. AuslandNahostkonfliktKilometerlange Tunnel, gegraben mit der Hand
  5. 5. EnergieRosneftUS-Sanktionen schocken Russlands Ölgiganten
Top Video Alle Videos
Argentina v Belgium: Quarter Final - 2014 FIFA World Cup BrazilBrightcove Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Ausstellung

Lead Awards 2014: Publikumsvoting

Nahost-Konflikt

Demo in Hamburg gegen Israels Militäroffensive

Plastik-Boot fährt auf Elbe nach Hamburg

Bergedorfer bietet Fahrten mit Tuk-Tuk an

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr