07.11.12

Tennis-WM in London Djokovic nach Sieg über Murray mit einem Bein im Halbfinale

Foto: AFP

Olympiasieger Murray unterlag am zweiten Spieltag der Gruppe A dem Weltranglistenersten aus Serbien mit 6:4, 3:6, 5:7.

Hamburg/London. Sieg und Niederlage für das britische Tennis: Am Tag, als sich London über die vorzeitige Vertragsverlängerung als Ausrichter des Finalturniers der acht besten Tennisprofis bis 2015 freuen konnte, mussten die Gastgeber eine sportliche Pleite hinnehmen. Olympiasieger und Lokalmatador Andy Murray unterlag am zweiten Spieltag der Gruppe A beim ATP World Tour Final dem Weltranglistenersten Novak Djokovic mit 6:4, 3:6, 5:7. Der Serbe, der nach 2:35 Stunden den ersten Matchball nutzte, steht damit vor dem Einzug ins Halbfinale des Jahresendturniers.

Vor dem hochklassigen und spannenden Prestigeduell hatte die ATP bekannt gegeben, dass das Finale bis 2015 in der fast immer mit 20.000 Zuschauern ausverkauften O2-Arena gespielt wird. Seit 2009 ermitteln die Tennisprofis in London ihren Champion. Der alte Vertrag hatte ein Laufzeit bis 2013. "Die Atmosphäre beim Turnier in London war bisher fantastisch. Die Fans, Spieler, Medien und Sponsoren unterstützen die Veranstaltung in einer beispiellosen Art und Weise", sagte ATP-Direktor Brad Drewett.

Nach seinem Auftaktsieg gegen Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich) und seinem vierten Erfolg im siebten Duell des Jahres gegen den Schotten führt Djokovic ungeschlagen die Tabelle an. Bei einem Sieg von Tsonga am Mittwochabend gegen Tomas Berdych (Tschechien) hätte die Nummer eins des Jahres 2012 vorzeitig das Halbfinale erreicht.

Murray muss sein abschließendes Vorrundenmatch am Freitag gegen Tsonga gewinnen, um seine Chancen auf einen der beiden ersten Plätze in der Abschlusstabelle zu wahren. Der Sieger und der Zweite jeder Gruppe erreichen das Halbfinale. Beste Ausgangspositionen für den Einzug in die Vorschlussrunde haben in der Gruppe A Roger Federer (Schweiz) und David Ferrer (Spanien). Beide hatten am Dienstag ihre ersten Matches gewonnen. Federer ist Titelverteidiger und Rekordsieger des mit 4,3 Millionen Euro dotierten Hartplatz-Events.