31.10.12

Fussball-Drittligist

Alemannia Aachen wendet Insolvenz ab - vorerst

Der Traditionsklub fand in letzter Minute einen Geldgeber. Die Zukunft ist aber weiter offen. Auch der Spieleretat soll zu hoch sein.

Foto: dpa
Stadt rettet Alemannia Aachen
Drittligist Alemannia Aachen hat die Insolvenz vorerst abgewendet

Aachen. Alemannia Aachen hat die drohende Insolvenz vorerst abgewendet. Es gebe einen Geldgeber "aus den eigenen Reihen", teilte der Verein am Mittwoch mit, machte aber keine genaue Angaben zu seiner finanziellen Situation. Nach Medienberichten soll das Defizit bei 3,9 Millionen Euro liegen. Der Traditionsklub musste demnach kurzfristig zwei Millionen Euro auftreiben. Der Verein trennte sich mit sofortiger Wirkung von seinem Geschäftsführer Frithjof Kraemer. Sportdirektor Uwe Scherr werde die Funktion kommissarisch übernehmen. Der frühere Erstligist will kurzfristig ein neues Wirtschaftskonzept erstellen.

"Wir stehen vor einem Scherbenhaufen. Geld fehlt an allen Ecken und Enden", sagte Aufsichtsratschef Meino Heyen. Es habe aufgelaufene Kosten aus der vergangenen Saison gegeben. "Die neue Saison begann mit finanziellen Verlusten, so dass wir da stehen, wo wir heute stehen, nämlich vor der Insolvenz", sagte der Klubchef. Nach Medienberichten soll es in vielen Punkten Etatüberschreitungen gegeben haben, auch beim Spieleretat.

Die Vereinsspitze sei zu dem Schluss gekommen, dass Alemannia keine Insolvenz vertrage. "Möglicherweise würde man sich davon nicht erholen", sagte Heyen. Wie viel und zu welchen Konditionen frisches Geld in den Verein gepumpt wird, dazu machte die Vereinsspitze keine Angaben.

"Wir möchten keine Zahlen in den Raum stellen", sagte Aufsichtsrat Michael Nobis. Zwei externe Finanzexperten würden alles im Verein auf den Prüfstand stellen: "Dann müssen einschneidende Maßnahmen her." Der Verein kündigte Einschnitte in Komfort und Service an.

Mit dem Geschäftsführer Kraemer habe der Verein lange gut zusammengearbeitet. "Natürlich bin ich enttäuscht", umschrieb Heyen sein Verhältnis zu Kraemer. Der Aufsichtsrat sei auf die Informationen der Geschäftsleitung angewiesen. Die finanziellen Probleme hätten sich in sehr kurzer Zeit aufgetürmt. Auch wenn die Insolvenz jetzt abgewendet sei, die Vereinsspitze mache sich Sorgen: "Vor uns liegt die Aufgabe, das Schiff ins ruhige Fahrwasser zu bringen."

Die Stadt Aachen hatte dem Verein nach dem Stadionneubau ein Darlehen von knapp 19 Millionen Euro gewährt. Dem Verein fehlten drei Millionen Euro für den laufenden Betrieb und rund 2,5 Millionen Euro für den Ausbau der Infrastruktur.

Aachen war in der Saison 2006/07 aus der Bundesliga und in der vergangenen Spielzeit aus der 2. Liga abgestiegen. In der 3. Liga steht der Klub auf Rang 14.

(dpa)
Multimedia
Von 1964 bis heute

Alle Meister der Bundesliga

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburger Austauschschüler

Prozess gegen Direns Todesschützen

UKE

Hamburger Domina peitscht für guten Zweck

2. Bundesliga

St. Pauli verliert bei Lienen-Debüt in Ingolstadt

Kino

Premiere: Til Schweigers "Honig im Kopf"

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr