31.10.12

Lake Eyre Halloween im australischen Outback

Foto: NASA/USGS/Landsat

Nur selten ist der Salzsee Lake Eyre im südaustralischen Outback mit Wasser gefüllt. Seine Form erinnert an ein Geistergesicht.

Der Salzsee Lake Eyre im südaustralischen Outback füllt sich nur alle paar Jahre vollständig. Im 20. Jahrhundert geschah dies nur dreimal. Ist er einmal vollgelaufen, sieht er auf dem Satellitenbild aus wie ein Geistergesicht. Im März diesen Jahres haben starke Regenfälle ihn erneut überflutet, so dass seine skurrile Form noch immer erkennbar ist. Voll gefüllt ist er mit 9500 Quadratkilometern der größte See Australiens. Mit 17 Metern unter dem Meeresspiegel befindet sich hier auch noch der tiefste Punkt in Down Under.

Die beste Reise-Zeit, um die mit weiß-schimmernder Salzkruste überzogene Landschaft und den See zu entdecken, ist zwischen April und Oktober. Der Lake Eyre Nationalpark bietet Outdoor-Fans vielseitige Naturerlebnisse. Zugang ist zum Beispiel über Halligan Bay (für Camping- und Tagesbesucher) möglich oder über die Muloorina Station. Der Nationalpark ist nur mit dem Allradfahrzeug zu befahren. Am besten allerdings überblickt man ihn und sein "Geistergesicht" aus der Luft. Lokale Veranstalter bietet entsprechende Flugtouren an.

Eine Auswahl der Fluganbieter: http://www.australia.com/de/GeneralSearch.aspx?q=Lake+eyre+air&page=1

Weitere Informationen über den momentanen Status des Sees und ein aktuelles Satellitenbild: http://www.lakeeyreyc.com/Status/latest.html#bottom

(HA/faktor3)