Nach schwerem Sturz Bahn führt Anschnallpflicht für Sylt Shuttle ein

Foto: pa/gms/DB_AG/Schmid

Im Sommer war ein Kleinkind von dem Autozug gestürzt und schwer verletzt worden. Nun zog die Deutsche Bahn Konsequenzen.

Flensburg. Im Sommer 2012 stürzte ein Kleinkind zwischen Sylt und dem Festland vom fahrenden Autozug und verletzte sich schwer – nun hat die Bahn Konsequenzen aus dem Vorfall gezogen. In allen transportierten Fahrzeugen gelte während der Fahrt eine Anschnallpflicht, teilten Bundespolizei und Deutsche Bahn am Montag mit.

Die Bahn greift damit eine Empfehlung der Bundespolizei auf. Die Regelung gilt seit Januar. Entsprechende Hinweise werden Reisenden etwa durch die Verteilung von Flyern und Schilder gegeben.

Nach dem Unglück war keine strafbare Handlung festgestellt worden. Der kleine Junge war aus ungeklärter Ursache aus der Tür eines Wohnmobils gesogen worden. Er stürzte vom Zug, sein Vater sprang hinterher. Beide wurden schwer verletzt.