09.01.13

Schleswig-Holstein

Pläne für Bahnanbindung des Fehmarnbelttunnels liegen aus

Raumordnungsverfahren für die Bahnanbindung beginnt in dieser Woche. Ab dem 11. Februar können die Pläne eingesehen werden.

Foto: dpa
Dänen endgültig für Ostsee-Tunnel nach Deutschland
Die Computergrafik zeigt das mögliche Aussehen eines Tunnels, der zwischen der deutschen Ostsee-Insel Fehmarn und der dänischen Insel Lolland gebaut werden könnte

Lübeck/Kiel. In dieser Woche beginnt das Raumordnungsverfahren für die Bahnanbindung der geplanten festen Fehmarnbeltquerung. Die Pläne für die verschiedenen Trassenvarianten der Bahnstrecke Lübeck-Puttgarden seien am Mittwoch an die betroffenen Kommunen und den Kreis Ostholstein verschickt worden, teilte die Landesregierung mit. Vom 11. Februar an können interessierte Bürger sie in den Rathäusern, Amtsverwaltungen, im Kreishaus sowie im Internet einsehen.

Ziel ist es, den raumverträglichsten Verlauf der Bahntrasse zu ermitteln und die Bürger möglichst frühzeitig in diesen Prozess einzubinden. Zur Diskussion stehen neben dem Ausbau der bestehenden Bahntrasse auch Alternativen zum Bau einen neuen Trasse. Die Bahnstrecke soll bis zur Eröffnung des Ostseetunnels zwischen Dänemark und Deutschland Ende 2021 elektrifiziert und bis 2028 zweigleisig ausgebaut werden.

Das Aktionsbündnis gegen die feste Beltquerung wirft der Landesregierung vor, dass die ausgelegten Planungsunterlagen der Bahn zahlreiche methodische Mängel aufwiesen. Die seien teilweise so schwerwiegend, dass die Antragsunterlagen vollständig hätten überarbeitet werden müssen, sagte Henrick Kerlen vom Aktionsbündnis. Über entsprechende Hinweise des Bündnisses habe sich die Staatskanzlei jedoch hinweggesetzt.

Regierungssprecher Lars Bethke sagte, die von der Deutschen Bahn eingereichten Unterlagen entsprechen den Vorgaben des Festlegungsprotokolls vom November 2010. Die vom Aktionsbündnis in einem Brief vom 10. Dezember 2012 vorgebrachten Hinweise und Anregungen hätten im Rahmen der Vollständigkeitsprüfung nicht berücksichtigt werden. Sie würden jedoch im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung unter Abwägung aller landesplanerischen Belange entsprechend gewürdigt, versicherte er. Im Raumordnungsverfahren können Behörden, Kommunen und Bürger Stellungnahmen abgeben.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Britta ErnstBrightcove Videos

Die Sozialdemokratin Britta Ernst ist neue Bildungsministerin in Schleswig-Holstein. Die Ehefrau des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz tritt damit die Nachfolge von Waltraud Wende an. Diese war Aufgru…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Clubverbot

Razzia bei den Hells Angels

Polizei

Flüchtlinge besetzen Kreuzung in Bahrenfeld

Bundesliga

Werder steckt nach 0:1 gegen Köln weiter in Krise

Hamburg

Die große Laubschlacht der Stadtreinigung

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr