Norderstedt
13.05.08

Vandalismus: Kulturhaus und Grundschule in Glashütte waren die Ziele

Nazi-Sprüche und Hass-Graffiti

Die politischen Parolen wurden übertüncht. Ob die Schäden an der Grundschule behoben werden, steht nicht fest.

Von Andreas Burgmayer

Norderstedt. Die Mitglieder des Kulturvereins "MaLiMu" sind entsetzt, als sie vor dem Glashütter Kulturhaus neben der Grundschule Müllerstraße stehen. Auf der gerade im vergangenen Jahr frisch gestrichenen Wand neben dem Eingang prangt in mannshohen schwarzen Lettern eine hässliche Nazi-Schmiererei. "Hools 1887".

Mutmaßlich sind die Täter Hooligans - Menschen, deren Freizeitbeschäftigung darin besteht, sich mit Gleichgesinnten zu prügeln oder anderweitig Randale zu machen. Mit den Ziffern "1887" geben die schlichten Gesellen ihrer Nazi-Gesinnung Ausdruck. Die Ziffern stehen für die Buchstaben im Alphabet. Mit diesem Code lassen sich aus "1887" zum Beispiel die Initialen von Adolf Hitler, Heinrich Himmler oder Hermann Göring bilden.

Die Stadt reagiert schnell auf den Hinweis der Kulturvereinsmitglieder. "Wir haben eine Strafanzeige gegen unbekannt gestellt und hoffen, dass die Täter ausfindig gemacht werden können", sagt der für die Schulen zuständige Dezernent im Norderstedter Rathaus, Torsten Thormählen. Außerdem beauftragt die Stadt ein Malerunternehmen, das die Schmiererei mit gelber Farbe übertüncht. Dumme Nazi-Sprüche lassen sich aber auch an den Wänden der gerade im letzten Jahr renovierten Grundschule neben dem Kulturhaus finden. Etwa das Wort Ausländer, das S in Form eines Blitzes, so wie bei der Schutzstaffel (SS) der NSDAP. Undefinierbar in der politischen Ausrichtung sind die dutzenden Graffiti und die in den letzten Wochen mit spitzen Werkzeugen in die Scheiben der Schule geritzten Schriftzüge. So schnell wie die Nazi-Schmiererei am Kulturhaus werden diese hässlichen Machwerke nicht verschwinden. Jens Kuchenbecker, Leiter des Fachbereiches Gebäude und Außenanlagen bei der Stadt: "Die Schäden sind uns noch gar nicht bekannt. Aber diesen Vandalismus haben wir an allen Schulen." Die Grundschule an der Müllerstraße sei als Ziel für Schmierer allerdings prädestiniert: Sie ist für Nachbarn schwer einzusehen. "Die Hausmeister haben alle ein Budget, um kleinere Schäden direkt zu beheben", sagt Kuchenbecker. Ob jetzt in der Glashütter Grundschule die verkratzten Fenster ausgetauscht werden können, das hängt von den verfügbaren Mitteln ab. "Es gibt einen laufenden Haushalt. Wir müssen prüfen, ob wir das daraus decken können. Aber wenn wir die Schäden heute beheben, kann das schon morgen wieder so aussehen.", sagt Kuchenbecker. Etwa 400 Euro kostet das Übertünchen des Nazi-Spruchs am Kulturhaus. Gut angelegtes Geld.

Top Bilder
Top Videos
Service für Harburg
Finden Sie Ihren Traumjob!
Mieten und Kaufen in Harburg und Umland
Schalten Sie kostenlos Ihre Anzeige
Suchen und Finden Sie Ihre Experten aus Harburg

Alles über Ihre Straße