Wilhelmshaven Fregatte "Bayern" ist in den Heimathafen zurückgekehrt

Foto: dapd

Das Marineschiff war mit 242 Soldaten sechs Monate lang im Mittelmeer und im Schwarzen Meer im Einsatz, um Seewege zu sichern.

Wilhelmshaven. Mit großem "Bahnhof" ist die Fregatte "Bayern" am Sonntag im Heimathafen Wilhelmshaven empfangen worden. Als Flaggschiff einer NATO-Mission war die mit 242 Soldaten besetzte Fregatte in den vergangenen sechs Monaten im Mittelmeer und im Schwarzen Meer im Einsatz. Bei ihrer Rückkehr spielte nicht nur das Marinemusikkorps, auch die Soldaten des Schiffes sorgten mit ihrer Bordband für Stimmung: Die Rockmusiker in Uniform hatten sich auf dem Flugdeck mit Instrumenten und Verstärkern aufgebaut und spielten "Kompliment" von Sportfreunde Stiller.

Die Besatzung der Fregatte hatte ein halbes Jahr mitgeholfen, Seewege zu überwachen und zu sichern. Auch Übungen, Manöver und Besuche in zahlreichen Häfen standen auf dem Programm. Das Schiff war 1996 in Dienst gestellt worden, die Taufrede hatte der damalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber gehalten, die Schiffstaufe seine Frau Karin vorgenommen.