27.02.13

Bispingen

Betreiber wünscht neue Attraktion im Snow Dome

Die beliebte Skihalle in der Lüneburger Heide macht Ostern zu. Den künstlichen Pisten droht dadurch das dauerhafte Aus.

Foto: dpa
Snow Dome in Bispingen
Große Sprünge sind im Snow Dome offenbar nicht mehr drin

Bispingen. Die auch Heidegletscher genannte Wintersporthalle Snow Dome bei Bispingen in der Lüneburger Heide wird zu Ostern geschlossen und vermutlich nicht wiedereröffnet. Nach knapp siebenjährigem Dauerbetrieb seien aufwendige Arbeiten an der Technik nötig, die bei laufendem Betrieb nicht möglich seien, teilte der Betreiber Snow Dome Sölden in Bispingen GmbH am Dienstag mit.

Ob die Kosten für die Sanierung nicht getragen werden können oder die Einnahmeverluste im Falle einer vorübergehenden Schließung zu hoch seien, blieb offen. Die Besucherzahlen hätten nicht unter den Erwartungen gelegen.

Die fast 140 festen Mitarbeiter wurden am Dienstag auf einer Betriebsversammlung über die Pläne informiert. Eine Wiedereröffnung der im Jahr 2006 eröffneten Halle sei kein Thema gewesen, sagte Unternehmenssprecherin Leonie Stolz. Gemeinsam mit dem Betriebsrat sei deshalb ein Sozialplan für die Beschäftigten beschlossen worden. Betroffen sind 137 fest angestellte Mitarbeiter.

Der Snow Dome bietet auf einer Schneefläche von rund 24.000 Quadratmetern eine Rodelbahn, eine 300 Meter lange Skipiste und ein Freestyle-Gelände, auf dem Snowboarder und Skifahrer neue Sprünge und Tricks üben. Ein Sessellift bringt die Sportler zur Bergstation auf 35 Meter Höhe. Die Wand ziert ein winterliches Bergpanorama, eine Fensterfront gibt den Blick frei auf eine Landschaft, die die längste Zeit des Jahres im grellen Kontrast zum Schnee in der Halle grüne Wiesen und Wälder zeigt - und keine einzige Erhebung.

Was aus dem Bau werden soll, sei noch unklar, erklärte Stolz. "Für die Gemeinde Bispingen wünschen wir uns eine neue Attraktion in der Halle - möglicherweise unter neuen Betreibern." Bis Ostersonntag (31. März) soll der Betrieb weitergeführt werden. In den Snow Dome waren auch Landesmittel geflossen. Im vergangenen Geschäftsjahr (April bis März) hatte der Snow Dome 500.000 Besucher gezählt.

Wegen Statikproblemen hatte eine ähnliche Anlage in Wittenburg in Mecklenburg-Vorpommern im August 2010 für rund ein Jahr schließen müssen. Eine andere in Brandenburg war 2010 vorübergehend in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareAntisemitismusJudenhass in Deutschland geht gar nicht
  2. 2. DeutschlandAl-Kuds-TagIn Berlin droht Aufmarsch von 1500 Israel-Feinden
  3. 3. DeutschlandJudenhass in PolitikLinke spielt Antisemitismus-Problem herunter
  4. 4. AuslandUS-GeheimdiensteRussland beschießt angeblich ukrainische Armee
  5. 5. WeltgeschehenFlug AH5017Französische Soldaten unterwegs zum Unglücksort
Top-Videos
Au Backe
Ärzte ziehen 17-jährigem Inder 232 Zähne

Nichts für schwache Nerven: Zahnchirurgen in Mumbai haben einem Jugendlichen 232 Zähne aus dem Kiefer operiert. Ashik Gavai kam mit einer…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg Pride

Senatsempfang zum Christopher Street Day

Japans neue Insel wächst und wächst

Unfall

Auto kracht in Trittau in eine Eisdiele

Aida Cruises

Feuer auf der Aida-Baustelle in Rostock

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr