MS "Deutschland" Geschäfte auf dem "Traumschiff" laufen rund

Foto: dpa

Trotz des Rechtsstreits mit dem entlassenen früheren Kapitän wuchs der Umsatz zuletzt deutlich an. 2013 soll es weiter bergauf gehen.

Neustadt/Holstein. Die MS "Deutschland" ist trotz der Turbulenzen um Ausflaggungspläne im vergangenen Jahr auf Wachstumskurs. Die Auslastung sei im vierten Quartal 2012 im Vergleich zum Vorjahresquartal um elf Prozentpunkte auf 72 Prozent gestiegen, teilte die MS "Deutschland" Beteiligungsgesellschaft am Montag mit. Der Erlös werde im vierten Quartal 2012 voraussichtlich bei 14,5 Millionen Euro liegen (viertes Quartal 2011: 11,9 Millionen). Für das laufende Jahr erwarten die Eigentümer des Kreuzfahrtschiffes einen Umsatz zwischen 54 und 58 Millionen Euro.

Sie rechnen nach Angaben einer Sprecherin mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen fünf und 7,5 Millionen Euro. Im Sommer 2012 hatten Pläne der Reederei für Aufsehen gesorgt, die durch die ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekanntgewordene "Deutschland" aus Kostengründen nach Malta auszuflaggen. Wegen des erheblichen öffentlichen und politischen Drucks hatte die Reederei davon Abstand genommen.

Anfang Februar beginnen an Bord die Dreharbeiten für neue "Traumschiff"-Folgen, in denen der Schauspieler Sascha Hehn Siegfried Rauch als Kapitän ablösen wird. Hehn war von 1981 bis 1991 als Chefsteward und zuletzt Erster Offizier Victor Burger in der Serie zu sehen.