Nordosten Niedersachsens Energie-Unternehmen dürfen nach Öl und Gas suchen

Foto: pa/dpa/BEB_Erdgas_und_Erdöl_GmbH

Es handelt sich um drei Felder im Bereich der Landkreise Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg und Uelzen.

Hannover. Trotz Widerstands vor Ort hat das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) einem deutschen und einem US-Unternehmen im Nordosten Niedersachsens die Suche nach Erdöl und Erdgas erlaubt. Es handelt sich um drei Felder im Bereich der Landkreise Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg und Uelzen, teilte das Bergbauamt am Montag mit. Für fünf Jahre haben die Unternehmen Blue Mountain Exploration und PRD Energy das alleinige Recht, nach Vorkommen zu suchen. Für Erkundungsbohrungen oder seismischen Untersuchungen sind weitere Genehmigungen erforderlich.

Mit dem umstrittenen Fracking habe die erteilte Aufsucherlaubnis zunächst nichts zu tun, betonte das Bergbauamt. Das Fracking käme unter bestimmten Umständen bei einer tatsächlichen Förderung im übernächsten Schritt in Betracht und erfordere eine gesonderte Erlaubnis. Beim Fracking werden große Mengen Wasser mit Sand und Chemikalien in den Boden gepresst, um die Förderung zu verbessern oder überhaupt erst zu ermöglichen.

Der Heidekreis und der Landkreis Lüneburg hatten Bedenken gegen die Erkundungspläne der Unternehmen angemeldet. Sie fürchten eine Beeinträchtigung von Naturschutzgebieten sowie Auswirkungen auf das Grundwasser durch Bohrungen oder Schallwellen. Angesichts weltweiter Rohstoffknappheit und hoher Preise bleibt die Erschließung heimischer Erdgas- und Erdölvorkommen für die Energiekonzerne interessant. Mehrere namhafte Konzerne sind in der norddeutschen Tiefebene aktiv.