10.01.13

Niedersachsen

DSD Steel will bei Siag Nordseewerken einsteigen

Ein Investor ist gefunden, trotzdem droht der Verlust von Arbeitsplätzen. DSD Steel will bei den insolventen Siag Nordseewerken einsteigen.

Foto: dapd

Beschäftigte von verschiedenen Werften in Norddeutschland demonstrieren am Dienstag in Hannover mit einem Banner "Stralsund braucht die Werft" vor dem Congress Centrum

7 Bilder

Emden. Das Unternehmen DSD Steel aus Saarlouis will nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall bei den insolventen Siag Nordseewerken in Emden einsteigen. Darüber sei die Belegschaft am Mittwoch informiert worden, sagte der Bevollmächtigte der IG Metall Emden, Wilfried Alberts, am Donnerstag. Allerdings sollen nur 240 der rund 750 Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Als Hauptgläubiger müsse die Nord/LB der Übernahme noch zustimmen. "Es laufen Gespräche", bestätigte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums dem NDR. Dabei gehe es um den Kaufpreis und um mögliche Landesbürgschaften für einen Kredit. DSD Steel wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Die Siag Nordseewerke fertigt seit 2010 Stahlbauteile für Offshore-Windenergieanlagen. Damals hatte der Windanlagenhersteller Siag Schaaf Industrie AG aus Rheinland-Pfalz die Werft gekauft.

"Wir haben ja nur die Wahl zwischen Arbeitslosigkeit und Teilübernahmen, also zwischen Pest und Cholera", sagte Alberts dem NDR. Die Stimmung sei am Boden.

Aus der Grünen-Fraktion im niedersächsischen Landtag kam scharfe Kritik an der schwarz-gelben Landesregierung. "Die Weigerung im Oktober die Kreditlinie zu verlängern hat das Unternehmen in die Insolvenz getrieben und zum Ausverkauf freigegeben", teilte die Abgeordnete Meta Janssen-Kucz mit. Das Land müsse umgehend eine Transfergesellschaft für die von Arbeitslosigkeit bedrohten Arbeiter auf den Weg bringen, falls die Nord-LB dem Verkauf zustimmen sollte, forderte sie.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Diese Kurden, die in Düsseldorf demonstrieren, fordern auch die Freilassung des in der Türkei inhaftierten PKK-Chefs Öcalan
Brightcove Videos

Sie fordern Unterstützung für Kobani: In Düsseldorf sind rund 21.000 Menschen gegen die Terrormiliz IS auf die Straße gegangen. Viele kritisieren dabei auch die Zurückhaltung der Türkei. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Landkreis Harburg

Feuerwehr kämpft gegen Schwelbrand

Kreis Pinneberg

Überfall auf Mitarbeiter eines Asia-Imbisses

Clubverbot

Razzia bei den Hells Angels

Polizei

Flüchtlinge besetzen Kreuzung in Bahrenfeld

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr