20.11.12

Ostsee-Gewässer

Radarsystem soll Schiffsverkehr im Fehmarnbelt überwachen

Das System soll rund um die Uhr besetzt sein und den Verkehr während des Tunnelbaus steuern, um Kollisionen zu verhindern.

Foto: dpa
Die Luftaufnahme zeigt den Fehmarnbelt, die Meereenge zwischen Puttgarden auf der Insel Fehmarn und dem dänischen Rödby (Lolland)
Die Luftaufnahme zeigt den Fehmarnbelt, die Meereenge zwischen Puttgarden auf der Insel Fehmarn und dem dänischen Rödby (Lolland)

Kopenhagen/Fehmarn. Ein rund um die Uhr besetztes Radarsystem soll den Schiffsverkehr während des Baus des Fehmarnbelttunnels überwachen und steuern. Dadurch solle die Gefahr von Kollisionen verringert werden, sagte eine Sprecherin der Planungsgesellschaft Femern A/S am Dienstag.

Geplant sei ein gemeinsames Überwachungssystem (Vessel Traffic Service, kurz VTS), das durch kontinuierlichen Funkkontakt jedes Schiff sicher durch das Ostsee-Gewässer leiten könne.

Durch den Fehmarnbelt fahren jedes Jahr rund 47.000 Schiffe. Dazu kommen etwa 38.000 Fährüberfahrten zwischen Puttgarden und Rødbyhavn. Während der siebenjährigen Bauzeit des Absenktunnels zwischen Dänemark und Deutschland wird der Verkehr durch Bagger und Arbeitsschiffe stark ansteigen. Gegner des Tunnelprojektes befürchten Schiffsunfälle und Umweltschäden.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
titleBrightcove Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Blue Port 2014

So schön ist der blaue Hamburger Hafen

Hasloh

Mehrere Verletzte nach Fund einer Rauchgranate

Fussball

HSV bolzt Kondition in Österreich

Heftige Unwetter über Westdeutschland

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr