20.08.12

Eigenheim

Die Retter der Reetdächer: Traditionelle Bauweise gefragt

Reetdächer prägen schon lange den Norden. Heute decken viele ihre Häuser wieder mit Schilf. Forschung hilft, das Leben der Dächer zu verlängern.

Von Grit Büttner
Foto: picture alliance / dpa/dpa-Zentralbild
Reetdachdecker mit vollen Auftragsbüchern
Heute decken viele Eigenheimbesitzer ihre Häuser wieder mit Schilf. Bei guter Verarbeitung könnten Schilfdächer 60 bis 80 Jahre alt werden.

Wismar. Blondes Schilf leuchtet vor blauem Morgenhimmel: An der Wismarbucht deckt Meister Thorsten Ring mit drei Gesellen das Dach eines rund 250 Jahre alten niederdeutschen Hallenhauses im denkmalgeschützten Dörfchen Hoben neu ein. "Reet gehört zum Norden wie Schiefer in den Süden", sagt Ring. "Handwerk sollte alte Techniken pflegen und zum Erhalt einer Kulturlandschaft beitragen." Die Bauherren in dem Wismarer Ortsteil, beide Ärzte, wollen nur reines Ried über ihrem Kopf. "Das kühlt im Sommer und schafft ein angenehmes Wohnklima", sagt Sönke Reimann. Gauben kämen nicht infrage. "Das Dach soll glatt und schier sein, nur die Schwalben dürfen da rein", betont Steffi Reimann.

An Nord- und Ostsee suchten die Menschen schon vor Jahrtausenden unter Schilfdächern Zuflucht. Der Naturbaustoff, den früher vor allem arme Leute nutzten, war in jüngster Zeit aber in Verruf geraten, weil es schnell verrottet. Inzwischen würden sich wieder mehr Eigenheimbesitzer auf traditionelles teures Röhricht besinnen, meint Thorsten Ring. Denn Architekten und Handwerker hätten aus Fehlern der Vergangenheit gelernt. Auch norddeutsche Wissenschaftler verhelfen mit ihren Forschungen dem Reet zu einer Renaissance, sagt Ring. Der Mecklenburger Dachdecker ist Spezialist für Bauernhäuser und kennt sich als Reetsachverständiger der Handwerkskammer mit Problemfällen aus.

Das "Gespenst" für jeden Bewohner eines Rohrdachhauses heiße "vorzeitiges Altern", sagt Marlies Händschke, Geschäftsführerin der Reetdachdeckerinnung Mecklenburg-Vorpommern. Bei guter Verarbeitung und richtiger Bauphysik könnten Schilfdächer locker 60 bis 80 Jahre alt werden. Doch aktuell würden rund vier Prozent der neueren Reetkonstruktionen in Norddeutschland bereits nach wenigen Jahren verrotten. Die Gründe seien vielfältig. Einen einzigen "schwarzen Peter" hätten wissenschaftliche Untersuchungen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern nicht ausmachen können, so Händschke.

Mikrobiologie-Professor Frieder Schauer aus Greifswald hält das Gerede von einem "bösen Killerpilz", der Reetdächer frisst, für blanken Unsinn. "Das sind ganz normale Mikroorganismen, die überall vorkommen, denen aber bauliche Mängel und schlechte Rohware die Chance zum Angriff geben", sagt der Reetexperte. Schauer arbeitet seit Jahren an einem Schnelltest für Schilfhalme, der die Güte des aus aller Welt importierten Naturmaterials klären soll. "Da steckt ja keiner drin, wie stabil die Halme sind", sagt Innungschefin Händschke. "Solch ein Qualitäts-Zertifikat würde den Dachdeckern mehr Rechtssicherheit bringen."

+++200.000 Euro Schaden bei Reetdach-Brand+++

+++Luxus jenseits jeder Reetdach-Romantik+++

Dachdecker Thorsten Ring macht den Bauboom der 90-er Jahre und verlockende Reetdach-Förderprogramme für diverse "Krankheiten" und vorzeitigen Verlust neuer Schilfdächer mit verantwortlich. "Die Nachfrage nach Rohr überstieg das heimische Angebot, enorme Mengen Reet wurden teils unkontrolliert in Osteuropa eingekauft und vor Ort auch Schilf geerntet, was vielleicht nicht zu hundert Prozent astrein war", meint Ring. Neues Röhricht zerbröselte über den Köpfen der Hausbesitzer. Die Umsätze der Reetbranche stürzten ein. Chemiehändler erfanden den "Killerpilz", um ihre Gegenmittel verkaufen zu können, wie Händschke erzählt.

Die chemische Keule werde er nie schwingen, um das Leben vom Reet zu verlängern, versichert Meister Ring. Vielmehr setze er auf traditionelle Bautechniken: Nur ganz trockenes, sauberes Schilf verlege er in alter Bindetechnik möglichst 35 Zentimeter dick, schön dicht und mit mindestens sechs Zentimetern Hinterlüftung auf einem wenigstens 40 Grad geneigtem Dach. "Ist das Dach oder die Gaube zu flach, wird's ein Misthaufen", weiß Ring. Dann könne der Regen nicht richtig ablaufen, Pilze und Bakterien bekämen ein ideales Wachstumsmilieu und ließen das Reet verfaulen.

Bautechniken für gesunde Schilfrohrdächer erforschen unterdessen auch Wissenschaftler der Fachhochschule Lübeck und kommen dabei immer wieder auf Bewährtes zurück: Je steiler das Dach, desto länger hält das Reet. Das ergaben Versuche am Institut für Bauen und nachwachsende Rohstoffe, wie es heißt. Die Lübecker Forscher betrachten insbesondere Auswirkungen des Klimawandels – höhere Temperaturen, mehr Wind und sintflutartige Regenfälle – auf den uralten Baustoff der Küste und versuchen, mit modernen Bauempfehlungen gegenzusteuern.

Meister Ring gibt den norddeutschen Schilfdachhäusern mittlerweile wieder gute Überlebenschancen. Seine Branche sei wieder im Aufwind, allein dieses Jahr hätten sich in Mecklenburg-Vorpommern drei neue Reetdachdecker zu den etablierten 16 Innungsbetrieben hinzu gesellt. Der Markt wachse leicht, wenngleich so eine wunderbar anzuschauende Reetbedeckung viel teurer in Anschaffung und Pflege sei als ein gewöhnliches Hartdach, sagt Ring. "Reet ist eine Passion", meint auch Innungschefin Händschke.

Ein Wermutstropfen allerdings bleibt für Thorsten Ring, der selbst im Dörfchen Hoben an der Wismarbucht aufgewachsen ist und als Kind noch zusammen mit dem Vater auf den Salzwiesen der Ostsee das Röhricht für das Haus der Familie mähte. "Heute holen wir Schilf aus Polen, Rumänien, Ungarn, der Ukraine, der Türkei und sogar aus China, nur so ist die enorme Nachfrage zu decken", sagt der Handwerker. "Der Naturschutz verbietet uns meist die Reeternte vor der Haustür. Dank hoher Umweltauflagen ist Mecklenburg-Vorpommern zum Biotop geworden, "und das heimische Schilf bleibt allein den Vögeln vorbehalten." (dpa)

Multimedia
Norddeutschland

Romantik des Reetdachs

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandGegen LuftangriffeEin Deserteur verrät die Strategien der IS-Terrormiliz
  2. 2. VerbraucherNeue GesetzeDas ändert sich für die Deutschen am 1. Oktober
  3. 3. AuslandLivetickerIS-Terroristen umstellen türkische Soldaten
  4. 4. Berlin und BrandenburgHeim in MarienfeldeWarum sich Tschetschenen und Syrer in Berlin prügelten
  5. 5. Nordrhein-WestfalenNotunterkünfteFlüchtlinge in Köln sollen in Baumarkt ziehen
Top Video Alle Videos

Wohnungsannoncen unter der Lupe. Studenten zahlen in Hamburg pro Quadratmeter mehr als in anderen deutschen Städten
Brightcove Videos

Mit der Schaffung von Wohnraum für Studenten soll den hohen Mietpreisen in Hamburg entgegengewirkt werden. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Schweden

SOS-Kinderdorf auf Klassenfahrt

Wettbewerb

Kalifornien: Hunde auf der perfekten Welle

Internet

Youtuber skaten durchs Land

Feuerwehr

Groß Flottbek: Villa gerät in Brand

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr