Mi, 23.01.13, 15.03

Verbraucherzentrale Alkohol hilft bei Schimmel an den Wänden

detail of woman ready to do housework holding spray bottle

Foto: pa/beyond/Junos

detail of woman ready to do housework holding spray bottle

Gesundheitlich unbedenklich und billiger: Mit einer Sprühflasche auf die befallenen Stellen aufgetragen, vernichtet Spiritus Schimmelsporen.

Düsseldorf. Spiritus bekämpft Schimmel im Haus. Er kommt am besten mit Hilfe einer Sprühflasche auf die befallenen Stellen. Wenige Minuten später seien die Sporen vernichtet, erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Danach müsse man den Raum gut lüften. Während der Behandlung dürfe nicht geraucht werden, und es sollte kein offenes Feuer im Raum brennen, um das Risiko eines Brandes zu vermeiden. 70-prozentigen Ethanol oder Isopropanol gebe es in der Apotheke oder in Drogerien.

Spiritus kann allerdings empfindliche Wandbeläge verfärben, daher sollte man die Behandlung an einer unauffälligen Stelle testen. Die Verbraucherzentrale rät außerdem, nur kleine Stelle damit zu behandeln. Ist der Schimmelfleck größer als ein halber Quadratmeter, sollte ein Experte kommen. Unter Umständen müsse dieser den Putz oder Gipskartonplatten entfernen.

Spiritus sei gesundheitlich unbedenklich und billiger als handelsübliche Produkte gegen Schimmel, informiert die Verbraucherzentrale nach einem Check von 17 Produkten. Etwa die Hälfte der Antischimmelmittel enthielt Chlorbleiche, deren Dämpfe die Lunge belasten. Außerdem verfärbe sie empfindliche Wandbeläge.