12.01.13

Urteil Mieter müssen Urinpfützen am Eingang nicht hinnehmen

Mieter haben Anspruch auf einen sauberen Hauseingang. Deshalb können sie auch einen Teil ihrer Miete zurückbehalten, wenn sie regelmäßig durch Urinpfützen gehen müssen, um das Haus zu betreten. Auf dieses Urteil des Amtsgerichts Berlin-Mitte (Az.: 7 C 90/12) weist die Zeitschrift "Das Grundeigentum" des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin hin. Denn der Gebrauch der Mietsache ist durch so eine Verschmutzung nach Ansicht der Richter beeinträchtigt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

((dpa))