Mit medizinischem Honig Wunden heilen

Honig hilft nach Erfahrungen Bonner Mediziner bei der Wundheilung manchmal besser als Antibiotika.

Allerdings darf es nicht irgendein Honig sein. Aber mit dem sogenanntem Medihoney (medizinischem Honig) heilten selbst chronische Wunden, die mit multiresistenten Bakterien infiziert waren, oft binnen weniger Wochen, berichten Kinderärzte der Universität Bonn. Von einer Selbstbehandlung mit Naturhonig raten die Mediziner allerdings dringend ab, weil nicht speziell aufbereiteter Honig Bakteriensporen enthalten kann.

Honig wirkt antiseptisch. Die Bienen setzen bei der Produktion das Enzym Glucose-Oxidase hinzu. Es sorgt dafür, daß aus dem Zucker im Honig permanent in kleinen Mengen Wasserstoffperoxid entsteht, ein wirksames Antiseptikum. Der Vorteil gegenüber Wasserstoffperoxid aus der Apotheke: Da es ununterbrochen nachgebildet wird, reichen bereits geringe Konzentrationen, um die Wundbakterien zu töten.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.