17.01.13

Bienensterben

EU-Studie: Bienen werden von Pflanzenschutzmitteln krank

Laut Behörde für Lebensmittelsicherheit sind Schutzmittel für Saatgut eine Gefahr für Bienen. Hersteller halten mit eigener Studie dagegen.

Foto: picture alliance / dpa/dpa-Zentralbild
Bienensterben
ARCHIV - Bienen fliegen zum Bienenstock. Seit Jahren sterben in Europa ungewöhnlich viele Bienen, die Ursachen sind umstritten

Parma/Brüssel (dpa) – Bestimmte Pflanzenschutzmittel stellen nach Angaben der EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) ein Risiko für Bienen dar. Die Efsa mit Sitz im italienischen Parma stellte am Mittwoch die Ergebnisse einer Studie zu drei untersuchten Substanzen aus der Klasse der sogenannten Neonikotinoide vor. Sie werden von den Unternehmen Bayer und Syngenta hergestellt.

Ein Sprecher von EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg sprach von "ziemlich beunruhigenden Schlussfolgerungen", wies aber auch auf zahlreiche Lücken und Unsicherheiten der Untersuchung hin. Die Bayer-Tochter CropScience bezeichnete die Mittel als sicher und effektiv. Die Kommission erwartet von den Unternehmen Stellungnahmen bis zum 25. Januar. Ende des Monats sollen sich die Botschafter der europäischen Staaten bei der EU mit dem Thema befassen.

Mit den untersuchten Mitteln, sogenannten Neonikotinoiden, wird das Saatgut gebeizt. Dadurch ist es in der späteren Pflanze enthalten. Dies soll Schädlinge abhalten und den Einsatz von Spritzmitteln reduzieren. Die Efsa-Forscher fürchten allerdings, die Stoffe könnten Bienen krank machen. Sie empfehlen, die Mittel nicht für Pflanzen einzusetzen, die Bienen attraktiv finden – das sind zum Beispiel Mais, Sonnenblumen, Mohnblumen, Kürbisse oder Spargel.

Pflanzenzüchter und Saatguthersteller hatten bereits am Montag zu den umstrittenen Mitteln Stellung bezogen. In einer von den Herstellern Syngenta und Bayer CropScience finanzierten Studie hatten Forscher die Beizmittel als unverzichtbar für die Landwirtschaft dargestellt, da Bauern Zeit und Pflanzenschutzmittel sparen könnten. Ein Verbot würde innerhalb der EU Verluste von 17 Milliarden Euro bedeuten, 50.000 Jobs stünden auf dem Spiel.

Umweltorganisationen protestierten. Der BUND sprach sich am Dienstag für ein Verbot von Neonikotinoiden aus. Christiane Huxdorff von Greenpeace forderte Vorgaben für Bauern, regelmäßig die Pflanzen auf dem Acker zu wechseln. "Dadurch werden Schädlinge ... nachhaltiger bekämpft als durch toxische Chemiekeulen."

Seit Jahren sterben in Europa ungewöhnlich viele Bienen, die Ursachen sind umstritten. Bayer verwies in seiner Stellungnahme auf "die parasitäre Varroa-Milbe" als "Hauptursache".

Eines der untersuchten Mittel, Clothianidin, hatte 2008 in der Rheinebene ein massenhaftes Bienensterben ausgelöst. Für die Bekämpfung des schädlichen Maiswurzelbohrers ist es inzwischen nicht mehr zugelassen.

Bienen spielen eine wichtige Rolle bei der Fortpflanzung vieler Pflanzen. Wenn sie als Bestäuber ausfallen, schadet dies nicht nur der Umwelt sondern auch der Nahrungsmittelproduktion.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
WehensimulatorBrightcove Videos

Männer können sich die Schmerzen nicht vorstellen, die eine Frau bei der Geburt eines Kindes erlebt. Damit ist in China nun Schluss: Beim Wehensimulator kommen Männern fast die Tränen.mehr »

Top Bildergalerien mehr
2014

Hamburg startet in die Weihnachtsmarkt-Saison

Los Angeles

Die American Music Awards 2014

Weltpremiere

Stars beim "Das Wunder von Bern" in Hamburg

Bundesliga

HSV siegt gegen Werder Bremen

Teaser_Einrichten_Wohnen.jpg
Einrichten & Wohnen

Aktuelle Möbel und Trends in unserem Specialmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr