07.01.13

Fundstück aus Schiff

Forscher analysieren Arzneimittel aus der Antike

In einem etwa 2000 Jahre alten Schiff entdeckten Experten ein Arzneimittel. Es handelt sich wohl um ein antikes Medikament für die Augen.

Foto: dpa
2000 Jahre alte antike Arznei
Eine mehr als 2000 Jahre alte antike Tablette liegt auf einem Messband

Rom. Italienische Forscher haben ein mehr als 2000 Jahre altes Medikament entschlüsseln können. Es handelt sich vermutlich um eine Arznei für die Augen. Das berichtet das Team um die Chemikerin Erika Ribechini von der Universität Pisa in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS").

Die Forscher untersuchten graue Präparate aus einem Zinkgefäß. Es war aus dem Bauch eines vor zwei Jahrtausenden vor der toskanischen Küste gesunkenen Schiffes namens "Relitto del Pozzino" geborgen worden. Die Analyse von Teilen eines zerbrochenen Klümpchens ergab, dass es von der Zusammensetzung und der Form her als Medizin für die Augen gedacht gewesen sein könnte. "Das Mittel wurde direkt auf die Lider aufgetragen", sagte Ribechini.

Die Untersuchung der chemischen, mineralogischen und botanischen Inhaltstoffe zeigte, dass das Gemisch überwiegend aus Zink besteht. Die Präparate – einen Zentimeter dick und vier im Durchmesser - enthielten der Analyse zufolge unter anderem Stärke, Eisenoxid sowie Bienenwachs und Kiefernharz. Zahlreiche Pflanzenüberreste gehören ebenfalls zu den Inhaltsstoffen der antiken Arznei: Holzkohle, Fasern von Flachs und Stärkekörnern sowie Blütenstaub von Olivenbäumen und zahlreichen anderen Pflanzen waren darunter.

Mehr als die Hälfte der Pollen in dem Medikament stammte von Pflanzen, die zuvor von Insekten bestäubt worden waren. Das lege nahe, so die Forscher, dass der Blütenstaub als Beiprodukt etwa von Bienenwachs in die Arznei gelangte und nicht absichtlich von den antiken Apothekern dem Gemisch hinzugefügt worden ist.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
CERN To Celebrate 60th AnniversaryBrightcove Videos

100 Meter unter dem Europäischen Kernforschungszentrum CERN: Tief in der Erde werden am 27 Kilometer langen Large Hadron Collider verschiedenste Experimente betrieben. Das Video gibt eine Einführung.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Bayern München und Co.

2. Spieltag in der Champions League

Tierpark Hagenbeck

Ina Müller tauft Walrossbaby Thor

Unfall

Harburg: Wagen prallt gegen Hauswand

Wiesn

Promis beim Oktoberfest 2014

Teaser_Einrichten_Wohnen.jpg
Einrichten & Wohnen

Aktuelle Möbel und Trends in unserem Specialmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr