Flaute im Bett

Sex als Machtinstrument? Lange Pausen ein Warnsignal

Foto: picture alliance / Bildagentur o / picture-alliance

Wenn Paare in langjährigen Beziehungen nur noch wenig Sex haben und dieser Zustand über Monate hinweg anhält, sollte man die körperliche Nähe als Machtinstrument hinterfragen.

Herxheim. Flaute im Schlafzimmer? Sie führen seit Jahren eine glückliche Beziehung, aber im Bett läuft es nicht mehr so rund? Dann kann es sein, dass Sex als Machtinstrument eingesetzt wird. Das erklärt Felicitas Heyne, Psychologin und Autorin aus Herxheim in Rheinland-Pfalz. Wenn Paare in langjährigen Beziehungen nur noch wenig Sex haben und dieser Zustand über Monate hinweg anhält, sollte man die körperliche Nähe als Machtinstrument hinterfragen. "Das ist den meisten so gar nicht bewusst. Sie sagen dann 'Ich habe keine Lust, weil er oder sie mich geärgert hat'", erklärt Heyne. Dahinter stecke aber oft der Gedanke: "Wenn du nicht machst, was ich will, gebe ich dir nicht das, was du willst." Dadurch entstehe ein Teufelskreis: Einer fühle sich als Opfer, der andere fühle sich ständig bestraft.

In der Regel seien es häufiger Frauen, die den Sex rationierten. "Dem liegen Vorstellungen zugrunde, die Mädchen von ihren Müttern vermittelt bekommen haben, wie 'Sex ist etwas, woran Männer mehr Spaß haben als Frauen'", sagt Heyne. So werde bei ihnen das Bild erzeugt, dass Sex eine Möglichkeit sei, Einfluss auf den Partner zu nehmen.

Scheiden körperliche Gründe oder Stress als Ursachen für die Flaute im Bett aus, sei die lange Sexpause ein Warnsignal: "Wenn zwischen beiden nichts mehr läuft, ist das ein Zeichen, dass auch in anderen Bereichen der Beziehung die Dinge im Argen liegen", erklärt Heyne. Nicht immer gestehen Partner sich das ein: Stattdessen verharmlosten sie über Monate ausbleibenden Sex und redeten die Probleme klein.

Mit Material von dpa

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.