13.11.12

Britische Studie "Kratz-Matrix" Ursache für dauerhaften Juckreiz?

Allergien - Hautausschlag

Foto: pa/dpa Themendie/dpa Themendienst

Allergien - Hautausschlag Foto: pa/dpa Themendie/dpa Themendienst

Wissenschaftler der Universität Hull haben herausgefunden: Auf empfindsame Menschen wirkt Kratzen besonders ansteckend.

Hull. Wenn sich jemand kratzt, lassen sich manche Menschen schnell davon anstecken. Wissenschaftler der britischen Universität Hull haben jetzt untersucht, wer dafür besonders anfällig ist. Das Ergebnis: Insbesondere emotional labile Menschen verspüren selber eine Juckreiz, wenn sie jemandem beim Kratzen zuschauen. Allein das Beobachten des Kratzens aktiviere Regionen des Gehirns, die auch bei der Tätigkeit selbst eingeschaltet sind. Möglicherweise sei eine übermäßige Aktivierung dieses Netzwerks im Gehirn - einer Art "Kratz-Matrix" - verantwortlich für den dauernden Juckreiz, den einige Menschen verspüren, obwohl Ärzte keine organische Ursache dafür finden können. Die Forscher präsentieren ihre Ergebnisse im Fachjournal "PNAS".

In ihrer Studie zeigten die Forscher Probanden zunächst Videos, in denen sich Menschen kratzten oder auf bestimmte Körperteile klopften. Dabei filmten die Forscher die Testpersonen heimlich. Nach jedem Video fragten sie die Teilnehmer, wie stark es sie jucke. Es zeigte sich, dass die Probanden nach Kratz-Filmen stärkeren Juckreiz verspürten als beim Anschauen der Klopf-Videos. Die Mehrheit ließ sich vom Jucken anstecken: Mehr als 60 Prozent der Versuchspersonen kratzten sich mindestens einmal, während sie die Kratz-Videos sahen.

Die Studie ergab außerdem, dass offenbar vor allem Menschen mit einem Hang zum Neurotizismus anfällig für ansteckendes Jucken sind. Wissenschaftler definieren dieses Persönlichkeitsmerkmal als Tendenz, negative Emotionen stark wahrzunehmen. Besonders mitfühlende Menschen waren nicht übermäßig anfällig für das ansteckende Jucken.